Bitte warten...

SWR AKTUELL MONDIAL 16.01.2019

Schulzeugnisse für erwachsene Flüchtlinge in Radolfzell
In Radolfzell haben 22 erwachsene Flüchtlinge ihre ersten deutschen Schulzeugnisse bekommen. Das ist etwas Besonderes, weil Erwachsene eigentlich nicht mehr schulpflichtig sind. Trotzdem haben sie ein Recht auf Bildung, finden die Verantwortlichen des Landkreises Konstanz. Deshalb wurde vor einem Jahr eine spezielle Schulklasse für genau diese erwachsenen Flüchtlinge als Pilotprojekt eingerichtet, und zwar an der Mettnau-Berufsschule.

Geflüchtete als Lokführer, Interview mit Baden-Württembergs Verkehrsminister Hermann
Bei allen Bahnunternehmen in Deutschland gibt es einen eklatanten Personalmangel. Das gilt für die Werkstätten ebenso wie für den Gleisbau. Und überall fehlen Lokführer. Das Verkehrsministerium Baden-Württembergs, die Arbeitsagenturen und die Bahnunternehmen wollen jetzt gemeinsam versuchen, Geflüchtete zu Triebfahrzeugführern auszubilden. Zunächst gibt es einen Probelauf in den Räumen Mannheim, Hechingen und Stuttgart. Jeweils 15 Interessenten sollen gefunden und qualifiziert werden. Wir haben mit Verkehrsminister Winfried Hermann gesprochen und ihn gefragt, wie man im Ministerium an das Projekt heran geht:

Eine gute Entscheidung: das Unwort des Jahres - Kommentar von Nina Barth
Anti-Abschiebe-Industrie ist das Unwort des Jahres 2018. Das gab die Linguistik-Professorin Nina Janich bekannt, die der sprachkritischen Jury angehört, Die seit 1991 jährlich ein Unwort des Jahres auswählt. Das Unwort von der Anti-Abschiebe-Industrie hat der CSU-Politiker Dobrindt im vergangenen Mai in die Welt gesetzt. Dobrindt hatte mit scharfen Worten diejenigen angegriffen, die abgelehnten Asylbewerbern rechtlich Beistand leisten.
Übrigens finden sich 2018 auch auf den Plätzen zwei und drei der Unwortliste Begriffe, die im Zusammenhang mit Migration entstanden sind: nämlich Menschenrechtsfundamentalismus, geprägt vom grünen Tübinger Oberbürgermeister Palmer und Ankerzentrum. Nina Barth macht sich in ihrem Kommentar Gedanken zur Frage, wie sich Sprache in unserer Gesellschaft entwickelt:

Bilanz zu Seehofers Masterplan Migration
Vor einem halben Jahr hat Bundesinnenminister Seehofer seinen Masterplan Migration vorgestellt. Ziel war es, Asylverfahren zu beschleunigen. Und im Mittelpunkt dieser Bemühung standen die so genannten Anker-Zentren. Dort sollten alle Beteiligten möglichst effektiv zusammenarbeiten: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, die Ausländerbehörden, die Bundes-Arbeitsagentur, die Jugendämter usw. Der Vorschlag war von Anfang an sehr umstritten. Ein Bilanzversuch nach einem halben Jahr:

Indien erleichtert Einwanderung aus islamischen Nachbarländern - aber nicht für Muslime
In Indien wird derzeit über ein Gesetz gestritten. Es sieht vor, Menschen aus Pakistan, Bangladesh und Afghanistan, die länger als sechs Jahre im Land leben, leichter einzubürgern. Doch obwohl die genannten drei Länder überwiegend islamisch geprägt sind, sollen die Erleichterungen für Muslime nicht gelten.

Solarschultaschen in der Elfenbeinküste
In Westafrika, in Äquatornähe ändert sich der Tag-Nacht-Rhythmus übers Jahr gesehen kaum: Zwölf Stunden ist es hell, zwölf Stunden dunkel. Und wer keinen Strom hat, der hat während der dunklen Zeit wenig Chancen Irgendetwas zu erledigen. Das gilt auch für Kinder, die ihre Hausaufgaben machen sollen.