Bitte warten...

Neue Studie Jeder zweite Zuwanderer verlässt Deutschland wieder

In den vergangenen Jahren sind einer einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft(IW) zufolge viele Menschen nach Deutschland zugewandert. Jeder zweite Zuwanderer verlässt Deutschland wieder.

Im Jahr 2017 kamen rund 1,4 Millionen Ausländer nach Deutschland, davon waren 850.000 EU-Bürger. Zugleich haben mehr als 700.000 Menschen das Land verlassen. Das ergab eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). So seien unterm Strich 680.000 Zuwanderer geblieben. Zwei Drittel, der hier gebliebenen Menschen stammten aus EU-Staaten. Die Nettozuwanderung habe seit 2014 jährlich kontinuierlich jeweils über einer halben Million gelegen.

Fachkräfte wandern ab

Unter den Abwanderern sind laut IW besonders viele hoch qualifizierte Fachkräfte. Die meisten dieser Rückkehrer lebten demnach nur kurz in Deutschland, etwa für die Dauer eines Semesters an der Universität oder eines Projektes. Über 200.000 gingen aber auch nach über drei Jahren. Familien mit mehr als zwei Kindern kehrten dabei seltener zurück und ließen sich häufiger einbürgern. Ihr Wunsch sei ihren Kindern eine Perspektive in Deutschland zu bieten. "Die Zuwanderung von Fachkräften wird für Deutschland in Zukunft immer wichtiger, um die Folgen des demografischen Wandels am Arbeitsmarkt und bei den Sozialversicherungen abzumildern", sagte Wido Geis-Thöne, Autor der Studie.

Flugzeug hebt ab

Es verlassen auch viele Menschen Deutschland

Dauerhafter Aufenthalt?

Jeder fünfte Zuwanderer, der seit 2005 nach Deutschland kam, wollte nicht dauerhaft in Deutschland bleiben. Dabei sei gerade die längerfristige Einwanderung wichtig, um nachhaltig hochqualifizierte Fachkräfte für den deutschen Arbeitsmarkt zu gewinnen. Mit Blick auf den demografischen Wandel sei es wichtig, nicht nur Fachkräfte aus dem Ausland zu werben, sondern auch dafür zu sorgen, dass sie langfristig im Land blieben. Ein wichtiger Schritt dazu sei das Zuwanderungsgesetz für Fachkräfte sowie Programme, um Menschen in Deutschland besser zu integrieren.

Zugehörigkeit und Akzeptanz

Bleiben oder Gehen? Hier spielt das Zugehörigkeitsgefühl und die familiäre Situation der Zuwanderer eine wichtige Rolle, ergab die Studie, die dazu Daten aus dem sozio-ökonomischen Panel (SOEP) aus den Jahren 2015 und 2016 auswertete. Die meisten seit 2015 nach Deutschland Geflüchteten wurden bei dieser Befragung allerdings nicht berücksichtigt. Nur neun Prozent der Zuwanderer, die das Gefühl haben, in Deutschland zu Hause und akzeptiert zu sein, planen laut SOEP-Befragung eine Rückkehr in die Heimat. Besteht dieses Gefühl nicht, sind es 27 Prozent.

Mehr zum Thema im WWW: