Bitte warten...

Bertelsmann-Studie zur Zuwanderung Deutschland braucht Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten

Deutschland hat bis 2060 einen jährlichen Einwanderungsbedarf von mindestens 260.000 Menschen. Grund ist der demographische Wandel. Das hat eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung ergeben. Gerade im IT-Bereich und in technischen Berufen seien die Personallücken in deutschen Betrieben langfristig nicht mehr anders zu schließen.

Die Studien-Autoren erwarten, dass im Jahresdurchschnitt rund 114.000 Zuwanderer aus anderen EU-Staaten zuwandern werden. Somit müssten rund 146.000 Personen zusätzlich aus Drittstaaten außerhalb der EU einwandern. Zu diesen Ergebnissen kommt die Untersuchung von Johann Fuchs und Alexander Kubis vom Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung sowie Lutz Schneider von der Hochschule Coburg im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Auch andere Länder vom demographischen Wandel betroffen

Nach Ansicht der Autoren könnte auch ein Renteneintrittsalter von 70 Jahren und eine gleiche Arbeitszeit von Frauen und Männern nichts ändern. Der Hauptteil der Fachkräfte müsste aus Ländern außerhalb der EU kommen, denn auch andere europäische Länder litten unter den Folgen des demographischen Wandels.

Mehr Bedarf an Fachkräften durch Digitalisierung

Untersucht wurde auch, wie sich die Digitalisierung auf den Einwanderungsbedarf auswirken wird. Ein zunehmend digitalisierter Arbeitsmarkt erfordert demnach nicht weniger Arbeitskräfte, sondern mehr Fachkräfte mit hoher Qualifikation, etwa Techniker, Meisterinnen und Akademiker.

Hände eines farbigen Arbeiters ziehen eine Schraube an

Ohne Zuwanderer aus Drittländern kann der Bedarf an Fachkräften in Deutschland bis 2060 nicht mehr gedeckt werden.

Experten bestätigen Ergebnisse

Arbeitsmarktexperten der Arbeitsagentur bestätigen den Fachkräftebedarf, fordern aber auch eine bessere Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen. Die Bundesregierung arbeitet derzeit am Fachkräfteeinwanderungsgesetzt. Es soll den Zuzug ab 2020 regel. Die Bertelsmann-Stiftung begrüßt das und hofft auf eine schnelle Umsetzung.