STAND
AUTOR/IN

Eine Schneewalze rollt auf den Südwesten zu, das meldet der Deutsche Wetterdienst. Tief Bianca bringt Ende Februar noch einmal winterliches Wetter und dazu viel Sturm. Das Wetter am Donnerstag wird turbulent. In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg kann es viel Schnee geben – der Winter 2020 plant, so scheint es, ein furioses Finale. 

Jetzt wird es also doch noch Winter und das heftig: Im SWR-Land fällt am Donnerstag bis in tiefe Lagen Schneeregen oder Schnee. Grund ist das Tief Bianca. Es kann zudem richtig glatt werden, besonders in Lagen ab 200 bis 300 Metern.

Es wird glatt auf den Straßen, jetzt kommen Ihre Winterreifen zum Einsatz und denken Sie an den richtigen Frostschutz!

Der SWR-Wetterreporter Michael Kost ist heute im Odenwald. Am Morgen hat er schon ein Video gepostet, wie es dort schneit:

https://www.facebook.com/landesschauwetterreporter/videos/1120885694937252

Gleichzeitig wird das Wetter stürmisch. In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg ist mit schweren Sturmböen bis 100 km/h zu rechnen. Auf den Gipfeln des Schwarzwalds können vereinzelt Orkanböen bis 130 km/h auftreten. Betroffen sind besonders Rheinland-Pfalz, das Saarland und Baden-Württemberg, Bayern und auch Teile von Hessen. Der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung für weite Teile des Südwestens herausgegeben.

"Bianca" bringt nicht nur Schnee: Ab dem späten Nachmittag muss von Westen her Sturmböen, teils auch mit schweren Sturmböen gerechnet werden. Im unmittelbaren Alpenvorland sind sogar einzelne orkanartige Böen möglich!/V https://t.co/U9KhAL6Hy1

Die Vorhersage für Baden-Württemberg: Im Tagesverlauf von Westen zunehmender und teils kräftiger Schnee- und Regenfall; die Schneefallgrenze steigt vorübergehend bis auf 800 Meter an. Vor allem im höheren Bergland auch tagsüber Glätte durch Schnee oder Schneematsch. Höchstwerte bei 1 Grad auf der Münsinger Alb und bis 8 Grad im Breisgau.

Endlich Schnee im Schwarzwald!

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Es weht ein kräftiger Südwestwind mit starken Böen. Im Bergland zunehmend stürmische Böen, in Gipfellagen ist mit schweren Sturmböen zu rechnen. In der Region um Freiburg kann es zu schweren Orkanböen kommen. In der Nacht zum Freitag ist es wechselnd bis stark bewölkt mit Schneeschauern bis in tiefe Lagen. Achtung: Es wird gefährlich glatt bei Tiefstwerten von +2 bis -4 Grad. Es bleibt stürmisch, auf den Schwarzwaldgipfeln sollte man sich auf einzelne orkanartige Böen einstellen. In der zweiten Nachthälfte allmähliche Windabnahme.


Die Vorhersage für Rheinland-Pfalz: Im Tagesverlauf kommt von Westen Niederschlag auf. Entlang des Rheins Regen oder Schneeregen, sonst Schnee und Glätte. Vor allem im Hunsrück, teils aber auch in den anderen Mittelgebirgen, bis zu 15 cm Neuschnee möglich. Die Schneefallgrenze liegt meist bei 200 Meter. Die Temperaturen erreichen 0 Grad in der Hohen Eifel und bis 6 Grad in der Südpfalz. Es weht ein mäßiger Wind erst aus Südwest, der im Tagesverlauf teils stark böig auffrischt. Zum Abend wird es im Süden von Rheinland-Pfalz stürmisch. Die Tiefstwerte liegen bei +1 bis -3, in Hochlagen bis -4 Grad. Verbreitet Glättegefahr durch Schnee, später durch überfrierende Nässe. Vor allem in Kammlagen ist mit teils starken bis stürmischen Böen aus West bis Nordwest zu rechnen.

Vorhersage für die nächsten Tage:

In Baden-Württemberg am Freitag nachlassender Wind, tagsüber etwas freundlicher. Die Höchstwerte liegen bei 2 bis 10 Grad. Am Samstag eher mild, im Tagesverlauf Regen.

In Rheinland-Pfalz am Freitag nachlassender Wind, tagsüber ab und zu Sonne. Gegen Abend im Westen neuer Regen. Die Höchstwerte liegen zwischen 2 und 9 Grad. Am Samstag sehr mild, im Tagesverlauf wieder nass.

STAND
AUTOR/IN