STAND
REDAKTION

Für Allergiker sind ganz normale Pollen schon schlimm genug. Warum „Killerpollen“ in der Stadt wesentlich stärker wirken können als auf dem Land, erklärt ein Experte.

In Deutschland ist Heuschnupfen eine Volkskrankheit. Jeder vierte oder fünfte Erwachsene ist davon betroffen - Tendenz steigend. Die Neigung zu Allergien wird vererbt, sagt der Ulmer Lungenarzt und Allergologe Dr. Michael Barczok im SWR. Er rät dazu, die Allergie zu behandeln, damit sie nicht von Jahr zu Jahr immer schlimmer wird.

Unbehandelt drohen Infekte oder dauerhaft geschädigte Atemwege

Wer erste allergische Anzeichen wie tränende Augen oder eine zugeschwollene Nase immer wieder ignoriert und nicht behandelt, kann seine Abwehr dadurch schwächen. Weil die gesamte Schleimhaut bei Heuschnupfen angegriffen ist, könnte der Körper anfällig für Infekte werden, warnt der Fachmann. In extremen Fällen kann eine Pollenallergie zu einer Entzündung der Nebenhöhlen oder einer dauerhaften Schädigung der Bronchien führen.

Pollenflug: Birkenpollen und eine Frau, die sich die Nase putzt (Foto: dpa Bildfunk, Karl-Josef Hildenbrand)
Bei Pollenallergikern können sich gesundheitliche Probleme ausweiten. Karl-Josef Hildenbrand

Vor allem in der Stadt: Dieselruß und Feinstaub als Turbo für die Pollen

Dr. Barczok, der auch Umweltmediziner ist, erklärt, warum mehr Kinder in Städten Pollenallergien haben als auf dem Land. Das liege an so genannten Killerpollen, wie Studien gezeigt hätten:

Das Gespräch mit Dr. Michael Barczok in der Sendung „Rundum gesund“ zu „Killerpollen“:


Der Mediziner sagt: „Wenn Pollen zum Beispiel durch Dieselruß-Wolken oder durch Feinstaub hindurchfliegen, dann reagieren Dieselruß oder Feinstaub mit den Pollenkörnern – und die Pollenkörner glauben, sie sind angekommen. [zum Bestäuben; Hinweis d. Redaktion] Und wenn sie glauben, sie sind angekommen, setzen sie Stoffe frei, um ein neues Birken- oder Haselbäumchen entstehen zu lassen. Das passiert sozusagen in der Luft. Und solche Pollen sind Killerpollen." Diese Pollen würden bis zu eine Million Mal stärker wirken als naturbelassene Pollenkörner.

Mehr zu Allergien

Eine Frau benutzt ein Papiertaschentuch in unmittelbarer Nähe von „Kätzchen“ des gemeinen Hasels (Corylus avellana). (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa)

Aus unserer Mediathek „Rundum gesund“: Volkskrankheit Heuschnupfen

Niesen, Husten, dicke Augen - viele Allergiker haben Probleme mit dem Frühling. Dann kommt noch die Kreuzallergie. Warum ist das so? Was kann man tun? Hier gibt's Antworten.

STAND
REDAKTION