Verkehrsschild Wildwechsel 6km an Straße (Foto: Skyfish, https://www.skyfish.com/account#/folder/all/file/28166802- Titel: #28166802)

Im Herbst ist Vorsicht geboten

Was Sie zum Thema Wildunfälle wissen sollten

STAND
AUTOR/IN

Wenn Rehe, Hirsche oder Wildschweine in der Dämmerung plötzlich die Straße überqueren, kann es zu einem Unfall kommen. Wie Sie dieser Gefahr am besten begegnen und was Sie bei einem nicht mehr vermeidbaren Zusammenstoß tun sollten, erfahren Sie in unseren Tipps.

In der dunklen Jahreszeit ist die Chance für einen Wildunfall höher. Zunehmend schlechte Witterungsbedingungen wie Nebel und Regen sowie Dunkelheit beeinträchtigen die Sicht. Zudem kommt es zu vermehrtem Wildwechsel, da die Tiere auf der Suche nach Futter auch Autostraßen überqueren.

So verhindern Sie Wildunfälle

  • Fahren Sie vorausschauend. Seien Sie bremsbereit, wenn Sie ein Verkehrsschild mit dem Hinweis auf möglichen Wildwechsel sehen.
  • Fahren Sie besonders vorsichtig auf neuen Straßen durch Waldgebiete sowie auf wenig befahrenen Strecken.
  • Fahren Sie in bewaldeten Gegenden nachts soweit möglich mit Fernlicht. Das kann helfen, die Tiere von der Straße fernzuhalten.  Falls Wild im Scheinwerferlicht auftaucht, sollten Sie sofort abblenden, bremsen und hupen.
  • Achten Sie stets auf mögliche „Nachzügler“: Wenn ein Tier die Straße überquert, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass weitere folgen.

Zu dieser Zeit ist besondere Vorsicht geboten

  • Von September bis Januar und von Juli bis August herrscht wegen der Brunftzeit erhöhte Gefahr. Laut Angaben des Statistischen Bundesamts war der Oktober im Jahr 2017 der Monat mit den meisten Wildunfällen in Deutschland.
  • Im Morgengrauen und der Abenddämmerung sowie bei Nacht und Nebel droht die größte Gefahr.

Das tun Sie bei einem Wildunfall

  • Versuchen Sie nicht, auszuweichen. Ausweichmanöver können schlimme(re) Folgen haben - auch für andere Verkehrsteilnehmer. Halten Sie das Lenkrad gut fest und bremsen Sie nach einem Blick in den Rückspiegel mit voller Kraft.
  • Schalten Sie die Warnblinkanlage ein und sichern Sie die Unfallstelle.
  • Fassen Sie verletzte Tiere nicht an. Da das Tier in Panik geraten und aggressiv werden könnte, sollten Sie Abstand halten.
  • Schaffen Sie tote Tiere so schnell wie möglich von der Fahrbahn, um Folgeunfällen vorzubeugen. Tragen Sie dabei wenn möglich Handschuhe.
  • Melden Sie den Unfall sofort der Polizei. Warten Sie auf die Polizei und/oder den Jäger.
Totes Reh liegt nach Wildunfall an Straßenrand (Foto: Skyfish, https://www.skyfish.com/account#/folder/all/file/23669608- Titel: #23669608)
Skyfish, https://www.skyfish.com/account#/folder/all/file/23669608- Titel: #23669608

Wildunfälle im Südwesten

In der Unfallstatistik des Deutschen Jagdverbandes für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz 2017/2018 werden die einzelnen Wildarten unterschieden. Die mit Abstand häufigsten Unfälle passieren mit Rehwild.

Unfallforschung: Blaue Reflektoren oder Grünbrücke - Was hilft wirklich?

Blaue Reflektoren am Straßenrand sollen Wildtiere von der Straße fernhalten. Wissenschaftler der forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg bezweifeln allerdings die Wirkung der blauen Lichtquellen. Marktcheck berichtet, welche Maßnahmen wirklich sinnvoll sind, um Wildunfälle zu vermeiden.

Wir wünschen Ihnen eine sichere Fahrt!

Mehr zum Thema

Unterwegs mit der Verkehrswacht Wildunfälle - Der Tod auf der Straße

Mehr als Zehntausend Tiere sind es jedes Jahr im Südwesten, die auf unseren Straßen sterben. Schlimm für die Tiere, denn manche leben sogar noch, bis sie erschossen werden. Es kann aber auch für uns Autofahrer gefährlich werden.  mehr...

natürlich! SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN