Wird es nochmal Sommer (Foto: Jan Gottweiss, Unsplash)

Temperaturen um 20 Grad und Regen Wird es dieses Jahr nochmal Sommer im Südwesten?

Temperaturen um die 20 Grad und ab und an Regen - und das mitten im August. Da fragt man sich: Ist das noch Sommer oder schon Herbst? Und kommt der Sommer dieses Jahr nochmal zurück? Wetterexperte Uwe Schickedanz vom Deutschen Wetterdienst macht Hoffnung - zaghaft.

Es ist frisch. Vor allem in den Morgenstunden. In der Eifel, im Hunsrück und auf der Alb muss man sich schon gut einpacken - an einstellige Werte am Morgen gewöhnen. Deshalb husten und schniefen viele wie sonst Anfang Oktober.

Lange vorbei scheinen die Tropennächte, als schlafen unmöglich war, weil es einfach zu heiß war. Stattdessen lange draußen sein und die Nacht vor sich hin treiben lassen. Hochsommer. So wie an der Adria, auf Mallorca. Was brauchen wir noch Griechenland?

Kein Freibadwetter - dennoch ist es Sommer

Jetzt fragen wir uns, temperaturverwöhnt von zwei Hitze-Perioden in den vergangenen Wochen: "Was ist los mit dem Sommer?" Denn eines ist klar - so die Wettervorhersage des Deutschen Wetterdienstes: Hochsommerliche Temperaturen - also Temperaturen über 25 Grad - wird es auch in der kommenden Woche nicht geben.

Wo wir uns doch gerade in die 30 Grad verliebt hatten und eine Art von aufregender Hass-Liebe zu den heißen 40 Grad entwickelt hatten, müssen wir uns nun frustriert arrangieren mit lauwarmen 20 Grad.

"Dennoch ist das da draußen Sommer und zwar ein ganz normaler. Ein Sommer, so wie er früher immer war", sagt Uwe Schickedanz, Leiter der regionalen Wetterberatung in Stuttgart vom Deutschen Wetterdienst.

"Das, was wir jetzt erleben, war vor 20, 30, 40 Jahren in Mitteleuropa völlig normal: Häufig wechselhaft, eher zu kühl als zu warm, dann mal für zwei Tage heiß. Die Hitze wurde jäh von einem Gewitter unterbrochen und dem Sommer für zwei Wochen der Stecker gezogen."

Nicht ohne Grund seien die Menschen mit ihrem VW Käfer und Wohnmobilen über die Alpen an die Adria gefahren. Und nicht ohne Grund habe Rudi Carrell nach dem Sommer gesungen, nachdem wir uns eigentlich alle sehnen: nach Hitze, nach langen Nächten, nach sonnenverbrannter Haut - Dinge, die eigentlich völlig untypisch für Deutschland sind.

Typisch deutsches Sommerwetter in den kommenden Tagen

Am Donnerstag sollten sich Eltern der Ferienkinder in Baden-Württemberg Alternativen überlegen, der Donnerstag soll den Vorhersagen zufolge der schlechteste Tag der Woche werden. Die Temperaturen werden kaum auf 20 Grad klettern, dazu immer wieder Regen.

Regen in der kommende Woche! Laut DWD-Modell ICON und EZMW-Modell IFS im Süden, Norden, und Westen bis Montagnacht (19.08.) lokal über 40 mm. In Mitteldeutschland verbreitet noch nicht einmal 10 mm. Doch Vorsicht: Durch Schauer und Gewitter kleinräumig große Unterschiede. /V https://t.co/27pkVKQATS

Am Freitag geht es aufwärts! Der Regen wird im Laufe des Tages nachlassen, die Bewölkung auflockern, und ab und an wird sich auch die Sonne zeigen.

Auch der Samstag sieht gut aus. Es gibt Sonne und Wolken im Wechsel, dabei bleibt es trocken bei Temperaturen um die 25 Grad am Kaiserstuhl, an den Steilhängen der Mosel und am Mittelrhein. Frischere 17 bis 20 Grad in den höheren Lagen der Mittelgebirge.

Allerdings hält das trockene Wetter nicht lange. Am Sonntag kommt der nächste Schwung Regen von Westen. Von der Westpfalz bis zum Allgäu ist dann mit viel Regen und wenig Sonne zu rechnen, dazu kühle Temperaturen um die 15 Grad. "Pulliwetter", sagt Meteorologe Schickedanz.

So wird das Wetter in der kommenden Woche

"Es kommt uns generell unterkühlter vor, als es eigentlich ist", sagt Schickedanz. Der Grund dafür ist ganz einfach. "Man gleicht das Wetter mit seiner Erwartungshaltung ab." Und ja, diese wurde bereits bedient. Zwei Hitzeperioden in diesem Jahr und ein Dürresommer im vergangenen Jahr - beängstigende Hitze-Phänomene, die auf die Klimaveränderung zurückzuführen sind.

Damit sei das Sommerwetter, wie wir es in der kommenden Woche auch erleben, fast schon beruhigend. Das Wetter wird aber leider zweigeteilt sein. Das Ferienbundesland Baden-Württemberg wird das schlechtere Wetter zum Wochenstart abbekommen. In Rheinland-Pfalz wird ab Montag das Regengebiet durchgezogen sein. Ein Hochdruckgebiet kommt aus dem Westen und breitet sich über Rheinland-Pfalz aus. Das bedeutet: mehr Sonne und Temperaturen bis zu 25 Grad am Montag und Dienstag.

In Baden-Württemberg hängt das Regengebiet Montag und Dienstag noch fest, dementsprechend niedriger werden dort die Temperaturen sein - kaum über 20 Grad.

Video: Wie gut verstehen wir eigentlich Wetterdaten?

Aber dann geht es vermutlich - nach den aktuellen Berechnungen der Wettermodelle - bergauf: Ab Mitte kommenden Woche ist zaghaft Besserung in Sicht.

Uwe Schickedanz: "Ob es nochmal richtig Sommer wird im Südwesten, bevor in drei Wochen meteorologisch der Herbst beginnt, ist noch offen. Dennoch gibt es Hoffnung, dass der Sommer, wie wir ihn lieben gelernt haben, nochmal zurückkehrt."

AUTOR/IN
STAND