Die bizarre Welt unter der Erde  (Foto: ard-foto s2-intern/extern, SWR)

Der Südwesten in Zahlen Das sind die längsten Höhlen

AUTOR/IN

Sie rücken nur selten in unser Bewusstsein - die längsten Höhlen im Südwesten. Kilometerlange Gänge, schmale Durchbrüche und immer wieder ist es nötig, die Tauchausrüstung anzulegen. 

Tief verborgen unter der Erde fallen sie nur selten auf: Die Höhlen. Waren Sie vielleicht schon einmal in der Bärenhöhle in Sonnenbühl-Erpfingen? Sie ist für Besucher zugänglich und bietet einen Einblick in die bizarre Welt unter der Erdoberfläche.

Doch mit ihren 292 Metern Länge ist die touristisch genutzte Schauhöhle winzig im Vergleich zum Blauhöhlensystem. Das Blauhöhlensystem ist mit 14,5 Kilometern Länge die zweitlängste Höhle Deutschlands. Spitzenreiter ist die bayerische Riesending-Schachthöhle mit über 20 Kilometern Länge.

Die fünf längsten Höhlen im Südwesten

Name der HöhleOrtAktuelle Länge
BlauhöhlensystemBlaubeuren, Schwäbische Alb14.500 m
FuchslabyrinthSchmalfelden, Schwäbisch Hall 13.398 m
WulfbachquellhöhleMühlheim an der Donau, Schwäbische Alb 6.583 m
HessenhauhöhleBerghülen, Schwäbische Alb 6.550 m
MordlochSteinenkirch, Göppingen 4.382 m

Quelle: Arge Grabenstetten (Stand: März 2018) / Thilo Müller

Rheinland-Pfalz ist in den Top 5 der längsten Höhlen im Südwesten nicht vertreten. Höhlen bilden sich vor allem in Kalksteinen, von denen es dort nur wenige gibt.

Längste Höhle in Baden-Württemberg – Das Blauhöhlensystem

Gewöhnliche Besucher dürfen die 14 Kilometer lange Höhle auf der Schwäbischen Alb nicht betreten. Denn die Erkundung der zweitlängsten Höhle Deutschlands ist alles andere als ein Spaziergang. Schmale Durchbrüche und Unterwassergänge machen die Erkundung des Höhlensystems nicht nur zu einem schwierigen Unterfangen, sondern auch äußerst gefährlich.

Um das Blauhöhlensystem zu erforschen, haben sich im Jahr 1997 Höhlenforschungstaucher und Wissenschaftler in der „Arbeitsgemeinschaft Blautopf“ zusammengeschlossen. So wurden die unterirdischen, teils mit Wasser gefüllten Gänge kartographiert und mit einer Führungsleine für Höhlentaucher versehen.

Wer kein erfahrener Höhlentaucher ist, aber dennoch den Blautopf erkunden möchte, der kann sich auf das SWR-Projekt „Blautopf VR“ freuen. Dabei wird der Nutzer die Forscher auf ihren Erkundungen virtuell begleiten können.

Bilder vom Blauhöhlensystem

Der Blautopf (Foto: picture-alliance / dpa, Foto: Stefan Puchner)
Der Blautopf in Blaubeuren - Hier findet sich ein Einstieg zur Blautopfhöhle in etwa 21 Metern Tiefe. Foto: Stefan Puchner Bild in Detailansicht öffnen
Im Blauhöhlensystem gibt es Tunnelabschnitte, die nur mit Tauchausrüstung zu bewältigen sind. Bild in Detailansicht öffnen
Stalagmiten und Stalaktiten - die bizarre Welt unter der Erde. ard-foto s2-intern/extern Bild in Detailansicht öffnen

3. Platz in Deutschland – Das Fuchslabyrinth

Nicht nur die zweit-, sondern auch drittlängste Höhle Deutschlands findet sich in Baden-Württemberg, genauer gesagt in Schrozberg-Schmalfelden im Landkreis Schwäbisch Hall. Das Fuchslabyrinth, das nach den Füchsen benannt wurde, die die Höhle ursprünglich bewohnt haben, ist 13.398 Meter lang und ebenso wie das Blauhöhlensystem für Besucher gesperrt.

Licht in einer dunklen Höhle in Schrozberg-Schmalfelden  (Foto: SWR, SWR)
Forscher erkunden das Fuchslabyrinth. SWR

Liste im steten Wandel

Eine endgültige Liste und somit ein endgültiger Sieger im Wettkampf um die längste Höhle ist nicht in Sicht. Immer wieder werden neue Abschnitte entdeckt. Zum Beispiel maß das Fuchslabyrinth 2015 noch 12.023 Meter statt der heutigen 13.398 Meter. Höhlen können sogar an Länge verlieren, wie es bei der Maximiliansgrotte in Bayern der Fall war. Statt 1.700 Meter, misst die Höhle mittlerweile nur noch 1.200 Meter. Der Grund hierfür: Vermessungs- oder Schätzungsfehler, die mittlerweile korrigiert wurden.

„Es wird niemals eine endgültige Liste geben, denn die Höhlen werden eben nie fertig erforscht sein.“

Thilo Müller, Höhlenexperte

Wer mehr über Höhlen und die Arbeit der Höhlenforscher erfahren möchte, der findet auf der Homepage der Arbeitsgemeinschaft Höhle & Karst Grabenstetten e.V. weitere Informationen.

AUTOR/IN
STAND