Bitte warten...

Ulm: Der etwas andere Catering-Bus Die Inklusion ins Rollen bringen

Jugendliche Caterer possieren mit dem Herzenssache Bus

Endlich wieder mobil! Die Freude über den Herzenssach-Bus ist riesig.

Das Regionale Ausbildungszentrum Ulm will Jugendliche mit Lernschwierigkeiten und feiernde Gäste am Buffet zusammen bringen. Der Herzenssache-Bus wird hier dringend benötigt, um das vorbereitete Essen und die Azubis als Servicekräfte zum Kunden zu bringen. Das Ausbildungszentrum nimmt Cateringaufträge aus ganz Ulm entgegen, die von den Azubis durchgeführt werden. Doch die Einrichtung könnte und möchte noch mehr machen. Das Problem: Nachdem der alte, in die Jahre gekommene Bus ausrangiert werden musste, fehlte ein geeigneter Transporter!

"Schwierigkeiten hat schließlich jeder"

Zwei weibliche Auszubildende in einer Bäckerei

In der Bäckerei des RAZ läuft es schon einwandfrei.

Das Regionale Ausbildungszentrum RAZ ist keine Werkstatt für Behinderte. Doch die Jugendlichen hier haben unterschiedlichste Handicaps, durch die eine Ausbildung in einem normalen Betrieb nicht machbar ist. "Manche junge Menschen tun sich beim Lernen so schwer, dass sie speziell gefördert werden müssen", sagt Bildungsbegleiter Jochen Gerstner."Wir und unsere Jugendlichen sprechen hier nicht gerne von Behinderung, sondern von Lernschwierigkeiten. Denn Schwierigkeiten hat schließlich jeder."

Das Regionale Ausbildungszentrum RAZ mitten in der Ulmer Innenstadt ist ein offenes Haus. Das ist Teil des Konzeptes: Hier lernen und arbeiten zwar Jugendliche mit einem Handicap, aber unter möglichst normalen Bedingungen. Es gibt einen Bäckereiverkauf, eine Fleisch- und Wursttheke und im Nebenraum ein Restaurant, in dem rund 150 Menschen aus den umliegenden Behörden regelmäßig zu Mittag essen. Im hinteren Teil des Gebäudes befinden sich die Backstube und die Küche – optimale Bedingungen für die "Azubis mit Startschwierigkeiten".

1:07 min

Mehr Info

Das Making-of zum Bild

SWR