Bitte warten...

Tübingen: Youth-Life-Line - Online-Beratung Lieber online als allein


Herzenssache-Projekt Tübingen: Online-Beratung für Suizidgefährdete

Peerberater bei Youth-Life-Line

Aliena ist 16 Jahre alt und sitzt ehrenamtlich am Computer. Sie beantwortet E-Mails von Jugendlichen, die selbstmordgefährdet sind und keinen Ausweg mehr sehen, weil sie Liebeskummer, Essstörungen oder andere Probleme haben. Sie zeigt den Jugendlichen, dass es Dinge gibt, für die es sich zu leben lohnt.

Wegweiserin ins Leben

Trotz des anonymen Mailkontaktes entstehen dabei zwischenmenschliche Beziehungen. Jeder Klient ist individuell, jeder Fall ist anders - das findet Aliena faszinierend. In einer 70-stündigen Ausbildung wurde sie auf alle möglichen Situationen vorbereitet. Die Arbeit in der Online-Beratung ist für Aliena eine große Bereicherung. Es gibt ihr das Gefühl, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen.

Herzenssache-Projekt Tübingen: Online-Beratung für Suizidgefährdete

Aliena (16)

Herzenssache hilft Jugendlichen mit Selbstmordgedanken

Suizid ist ein großes Tabu-Thema in der Gesellschaft - vor allem, wenn es um Kinder und Jugendliche geht. Dabei ist Selbstmord statistisch gesehen die zweithäufigste Todesursache bei Menschen unter 25 Jahren. Youth-Life-Line, die Online-Beratung des Arbeitskreis Leben e.V. in Tübingen, bietet verzweifelten Jugendlichen die Möglichkeit, sich anonym von Gleichaltrigen beraten zu lassen.

Die 45 ehrenamtlichen Peerberater sind voll ausgelastet, die Nachfrage steigt stetig. Drei Mal pro Woche nehmen sie sich auf www.youth-life-line.de eingegangene E-Mails vor. Jede Antwort wird von einem professionellen Mitarbeiter gelesen, bevor sie abgeschickt wird. Damit die jungen Berater mit der Konfliktberatung nicht überfordert sind, werden sie nicht nur gut ausgebildet, sondern auch kontinuierlich betreut. Durch die Förderung von Herzenssache kann die Weiterbildung der Jugendlichen vertieft werden.