Bitte warten...

Heidenheim: REDBOX, die mobile "Brennpunkt-Feuerwehr" Eine sichere Anlaufstelle für Tom und Ayasha

Während sich Toms Freunde nach der Schule auf den Heimweg machen, bleibt er buchstäblich auf der Strecke. Auf ihn wartet zu Hause noch niemand, der ihm bei den Hausaufgaben hilft, ein offenes Ohr für seine Sorgen hat oder das Mittagessen kocht. Also hängt Tom an der Bushaltestelle ab und hört mit dem Handy so lange Musik, bis sich die Anwohner beschweren.

Vor großem Feuerwehr-Auto spielen, quatschen und tollen Kinder und Erwachsene

Das REDBOX-Mobil: Ein altes Feuerwehrauto "löscht" dort, wo es brennt.

Auch die 11-jährige Ayasha hält sich gerne auf der Straße auf. Das gibt ihr ein Gefühl von Sicherheit, und sie kann schnell weglaufen, wenn sie sich mulmig fühlt. Das ist oft so. Ihr einst vermögender Vater wurde in Arabien zweimal entführt und gegen Lösegeld freigelassen. Doch die Entführer wollten immer mehr. Beim dritten Mal erwischten sie auch Ayasha. Das restliche Vermögen der Familie reichte nicht aus, um die Entführer zufriedenzustellen. Ayasha ließen sie frei, aber ihren Vater brachten sie um … Über Umwege gelang es der Mutter, mit Ayasha nach Deutschland zu fliehen. Nun geht sie in die 6. Klasse einer Werkrealschule und besucht regelmäßig den Deutschunterricht des Vereins REDBOX.

Ein ausrangiertes Feuerwehrauto als Anlaufstelle für Jugendliche

Für Jugendliche wie Tom und Ayasha soll die "Brennpunkt-Feuerwehr" in der Heidenheimer Weststadt da sein. Hier leben viele Jugendliche mit einem sozial- und bildungsschwachen oder Migrationshintergrund. Für sie sind Parks, Spielplätze, Bahnhöfe oder Bushaltestellen zum Treffpunkt geworden. Zukünftig soll dort ein altes Feuerwehrauto Anlaufstelle sein: Streetworker springen raus, ein Basketballkorb wird aufgestellt, es gibt Snacks und Drinks, es kann Hip Hop getanzt werden oder ein Theaterstück entstehen. Die Streetworker haben Zeit für Gespräche, hören zu, helfen bei den Hausaufgaben, schauen über die Bewerbung.

Die "Feuerwehr" löscht da, wo es den Kids unter den Nägeln brennt, und holt sie dort ab, wo sie in ihren Lebenswelten zu Hause sind. Für Jugendliche wie Tom und Ayasha soll ein mobiler Jugend-Raum für individuelle Fragen und Bedürfnisse entstehen, an dem sie angenommen sind und der ihnen hilft, Selbstbewusstsein und Vertrauen in die Zukunft (zurück)zugewinnen.
Herzenssache unterstützte die "Redbox" mit einer Anschubfinanzierung.