André fällt mit seinem Harvester Bäume im Akkord

STAND
AUTOR/IN
Ein Mann steht vor einem großen Harvester und hält seine Hand auf der Kette (Foto: SWR)
André liebt seinen tonnenschweren Harvester und pflegt ihn jeden Tag
Der Harvester wiegt um die 23 Tonnen.
Mit zwei Kettensägen wird der Baum dann in kleine Stücke gesägt.
Die dicken Bäume kann das Gerät mühelos hochheben.

„So ein kleines Scheißvieh, wie der Borkenkäfer richtet hier so einen Schaden an.“

André muss aufräumen, mit seinem 23 Tonnen schweren Harvester. Hektarweise muss der Wald abgeholzt werden, weil die Bäume schon längst abgestorben sind. André findet das schlimm, aber es ist sein Job, die Bäume zu fällen.

Die meiste Zeit davon ist er allein unterwegs: „Wenn du Maschine fahren willst, muss du dich ans allein sein gewöhnen. Das ist einfach so. Manchmal gehen mir Menschen auf den Sack. Vor allem wenn es mehrere sind.“ Normalerweise fährt er durch ganz Deutschland, um dort zu arbeiten, wo er gebraucht wird. Zurzeit ist es aber verstärkt der Westerwald. Den ganzen Tag sieht er fast keine anderen Menschen.

„Ich kenne noch mehr so Bekloppte, die dieselbe Arbeit machen, die den ganzen Tag allein sind. Da gibt’s Headsets und Telefone und wir quatschen dann.“

Einen anderen Job, könnte er sich nicht mehr vorstellen: „Wenn du das einmal gemacht hast, du bist dein eigener Chef! Ich könnte mir nicht vorstellen, auf einer Baustelle zu arbeiten, wo mir irgendein Polier erzählt, was ich machen soll. Das geht nicht mehr.“ Und seinen Harvester pflegt er ganz penibel. Er fährt fast immer nur in Socken und in seiner Kabine ist alles hübsch gepflegt. „Wenn du 10 Stunden am Tag da drinnen sitzt, willst du ja nicht in deinem eigenen Siff sitzen“, sagt André, setzt sich in seine Kabine und fährt wieder in den Wald, um das nächste Waldstück zu lichten.

Mehr Heimat

Neustadt an der Weinstraße

Typisch Asiatin?

Sara möchte auf den Alltagsrassismus, der ihr regelmäßig begegnet, aufmerksam machen. In Selbstporträts stellt sie Situationen nach, in denen ihr Alltagsrassismus begegnet.  mehr...

Mittwoch machte der Impfbus Station in Wöllstein

Wer sich hier an der Impfbusschlange in Wöllstein anstellt, der muss Geduld mitbringen. Diejenigen, die ganz vorne in der Schlange stehen, sind dort schon seit über fünf Stunden.  mehr...

Betroffenen von Missbrauch Mut machen

Melissa aus Bingen wurde als Kind missbraucht. Sie hat es mit Hilfe von Familie, Freunden und einer Therapie geschafft, da rauszukommen und positiv in die Zukunft zu schauen.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...