Wenig Geld = Angst vor der Zukunft – Menschen berichten anonym

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Pia Stegemann

Über Instagram haben uns Geschichten von Menschen erreicht, die zum Thema Armut nicht vor der Kamera über ihre Situation sprechen wollen. Dafür gibt es viele Gründe. Zwei Mitglieder unserer Community haben uns ihre Geschichten jedoch schriftlich erzählt und einer anonymisierten Veröffentlichung zugestimmt. Die Namen haben wir redaktionell geändert.

Maria

Eine von ihnen ist Maria. Sie ist arm trotz mehrerer Jobs. Zehn Jahre lang war sie in einer Beziehung, leider hatte ihr Partner immer wieder Geldprobleme, an Sparen war nicht zu denken. Als die beiden sich entschließen, in eine etwas größere Wohnung zu ziehen und diese nach den eigenen Vorstellungen einzurichten, bekommt ihr Partner keinen Kredit. Also übernimmt ihn Maria – drei Jahre später kommt es zur Trennung und ihr Ex-Partner meldet Privatinsolvenz an. Seitdem ist Maria mit den Kreditschulden allein. Trotz jahrelanger Arbeit, mehrerer Ausbildungen und eines gut bezahlten Bürojobs, muss Maria nebenbei noch einen weiteren Nebenjob annehmen. Dennoch bleibt am Ende des Monats kein Geld übrig. Das Schlimmste:

„Durch diesen Lebensstil verliert man seine Freunde.“

Sarah

Bei Sarah liegt der Grund für die Armut in ihrer Studienzeit. Da sie das vorherige Studium abgebrochen hatte, verlor sie den Anspruch auf BAföG. Also lebten sie und ihr Mann von ihrem Studienkredit und ein wenig Geld vom Jobcenter. Für sie liegt das Problem im System, in dem es nicht um die Menschen geht, sondern das Geld:

„Es sollte dem Land mehr daran liegen, dass die Leute das Ende des Studiums mit einer körperlichen und geistigen Unversehrtheit abschließen und ins Berufsleben einsteigen können.“

Ihr ständiger Begleiter wurde die Zukunftsangst, an kaum einem Tag dachte Sarah nicht an die Geldprobleme. Auch Urlaube waren finanziell nicht möglich. Inzwischen hat sich Sarahs Situation verbessert, weil ihr Mann einen Job gefunden hat.

Mehr zum Thema Armut

Landau

Dreirad für Otto Poh – Verein gegen Altersarmut hilft

Für Otto aus Landau reicht die Rente kaum zum Leben. Silberstreif, ein Verein gegen Altersarmut hilft Otto und hat ihm ein Dreirad geschenkt, das ihm zu neuer Mobilität verhilft.

Zukunftsängste durch Armut

Trotz guter Ausbildungen haben Maria und Sarah Angst vor der Zukunft, weil das Geld knapp ist. Die Gründe sind unterschiedlich, gemein haben sie, dass sie anonym bleiben wollen.

Alleinerziehend und arm – Armut muss man nicht sehen

Hana ist alleinerziehende Mutter und Armutsbetroffen. Sie erzählt wie sich das anfühlt und warum es für sie als Alleinerziehende so schwer ist, zurück in finanziell geregelte Bahnen zu finden.

Mehr Heimat

Negin kämpft für Kinderrechte – auch wenn sie angeschrien wird

Negin (17) leitet das UNICEF Junior Team in Kaiserslautern. Sie setzt sich dafür ein, dass die Kinderrechte ins Grundgesetz kommen. Dafür muss sie sich Gehör verschaffen.

24h-Wandern in Rheinland-Pfalz

"Wenn du vier Blasen hast und du merkst sie bei jedem Schritt. Das ist nicht angenehm." Rainer Peitz (63) nimmt an der 24-Stunden-Wanderung von Rheinland-Pfalz teil.

Ossiauto mit Wessiherz: Warum Andis Trabi etwas ganz Besonderes ist

Andis Auto ist einer der letzten Trabis, die Nummer 111 der finalen Sonderserie 444. Unter der Ossipappe schlägt ein Wessiherz: Statt einem 2-Taktmotor ist ein VW-Motor eingebaut.

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.

Folg uns auf Instagram und TikTok

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Pia Stegemann