STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

„Ich sag immer: Essen ist eine Erinnerung. Wenn Du bei der Mama - als deutsche Frau – oder bei der Oma Rouladen oder Schnitzel gegessen hast, möchte ich das nicht wegnehmen. Ich möchte meinen Gästen nur eine neue Erinnerung geben.“

Kochen ist für Hala El Assal keine Pflicht, sondern es ist ihre Berufung. Nachdem ihre Familie 1975 vor dem Bürgerkrieg im Libanon geflüchtet ist, studierte sie Psychologie in den USA. Dort lernte sie ihren Mann kennen und folgte ihm nach Dierdorf in den Westerwald. Vor vier Jahren erst beschloss Hala nur noch das zu tun, was sie liebt: Kochen. Heute betreibt sie ein kleines Unternehmen mit Privatrestaurant, Manufaktur und Kochschule.

„Hoffentlich bleibe ich gesund. Ich würde das am liebsten bis zu meinen letzten Tagen machen. Am allerliebsten würde ich in der Küche sagen: ‚Auf Wiedersehen!‘ und dann ist es vorbei. Aber ich will immer kochen, kochen, immer kochen.“



Mehr Heimat

Wie 8 Familien mit 24 Kindern 12 Hühner halten

Linus wollte genau wissen, woher sein Frühstücksei kommt. Sein Traum: Eigene Hühner. Seine Mutter war erst nicht begeistert. Doch dann hat er sie überzeugt.  mehr...

Kühe treiben trotz Querschnittslähmung

„Für mich bedeutet der Geländerollstuhl, dass das Leben nicht an der geteerten Straße zu Ende ist. Ich kann einfach weiterfahren, egal wie schlecht der Weg ist oder wird.“  mehr...

Kein Weg zurück: Branimir wird zum Priester geweiht

Bedingungslose Hingabe für Gott, die Kirche und die, die seine Hilfe brauchen und ein Leben im Zölibat. Branimir wird zum Priester geweiht. Für ihn kein Widerspruch zu einem modernen Lebensstil.  mehr...

Zurück ins Kinderdorf

Früher ist Jessica im Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Waldenburg aufgewachsen. Heute arbeitet sie dort selbst als Erzieherin und zeigt den Kids, wie schön das Leben sein kann.  mehr...

Nonne und Hebamme

Als Rose beschloss, Nonne zu werden, waren ihre Eltern erst alles andere als begeistert. Aber die Nigerianerin setzte sich durch.  mehr...

Gabriella (10) träumt von Olympia

Die 10-jährige Bogenschützin Gabriella Mechnich trainiert in Ramsen und ist nur durch Zufall zu ihrem Hobby gekommen. Bei den Deutschen Meisterschaften war sie schon erfolgreich.  mehr...

Elif, Richard und Paul setzen sich ein für besseres Wohnen in der Stadt

Elif, Paul und Richard haben den Verein Adapter e.V. gegründet und kümmern sich mit weiteren 12 Mitgliedern ehrenamtlich um gemeinschaftlichen und bezahlbaren Wohnraum in Stuttgart.  mehr...

„Mein Sohn wurde entführt - vom eigenen Vater”

Christina Coskun aus Horben und ihr Ex-Mann teilten sich das Sorgerecht für ihren Sohn. Bis der Vater mit dem Kleinen einen Urlaub in der Türkei machte – und nicht mehr zurückkam.  mehr...

Cheerleader: Pompoms, Rumgehopse, Zickenkrieg?

Was bei den Mädels in den Highschool-Filmen immer so locker und leicht aussieht, ist eigentlich ein Knochenjob, sagt Jule aus Backnang. Als Trainerin weiß sie, wovon sie redet.  mehr...

Rudolph, Donner und Blitz im Nahetal – Sonjas Rentieralm

Sonja hat in Rentieren ihre Erfüllung gefunden. Es begann harmlos mit einer Dokumentation über Rentiere, die sie gesehen hatte. Inzwischen beherbergt ihre Rentieralm 9 Tiere.  mehr...

Schaustellerin ohne Volksfest

Alina ist Schaustellerin in 5. Generation. Ihr großer Traum ist ein eigener Irrgarten, für den sie trotz schwerer Zeiten immer weiterkämpft.  mehr...

Als Clownin Menschen Freude schenken

Als Clownin die Welt auf den Kopf stellen, die Narrenfreiheit genießen und all die Dinge machen, die sonst peinlich sind. Diesen Traum lebt Christine Bublak.  mehr...