Sterbebegleiter Serkan engagiert sich ehrenamtlich, damit Menschen nicht allein sterben müssen

STAND
AUTOR/IN
SWR

Serkan aus Reutlingen ist dabei, wenn Menschen ihren letzten Atemzug tun. Er ist ehrenamtlicher Sterbebegleiter und dabei, damit Menschen loslassen können und nicht alleine sterben müssen.

"Ich freu mich, wenn einer stirbt in meiner Anwesenheit. Dann habe ich das gute Gefühl, der stirbt nicht allein. Es war jemand da."

Faszination Tod

Serkan war schon immer vom Sterben fasziniert und hat deshalb einen Weg gesucht, wie er diese Faszination leben kann. „Ich habe einen Flyer gesehen von einem Ambulanten Hospizdienst. Ich wusste nicht, was es ist, aber der Name Sterbebegleitung hat mir zugesagt“, so Serkan. Deshalb hat er direkt den nächsten Infoabend des Hospizdienstes besucht: „Nach zwei Stunden ging ein Anmeldeformular durch und ich hatte noch eine Frage: ‚Darf ich da weinen oder muss ich als Sterbebegleiter hart bleiben?‘ Die Kollegin sagte: ‚Natürlich. Wenn Gefühle hochkommen, darfst du denen freien Lauf lassen.‘ Das war für mich die Frage, die die Tür war. Dann war ich der Erste, der sich auf die Liste gesetzt hat.“ Seit 2014 begleitet er Menschen zu Hause, im Krankenhaus oder im Altenheim während ihrer letzten Tage.

Beim Sterben dabei sein

Dabei sein, wenn ein Mensch stirbt – das trauen sich viele nicht zu. Serkan hat sein ganz eigenes Bild davon. „Ein gewisses Werkzeug solltest du mitbringen, aber ganz wichtig ist: Man lernt sehr viel von den Sterbenden. Man gibt viel, aber man nimmt noch mehr mit. Es ist eine Bereicherung. Jedes Sterben ist anders. Und interessant.“

Abschalten nach der Arbeit

Über 100 Begleitungen hat der Reutlinger bis jetzt schon gemacht. „Früher habe ich die Probleme oft mit nach Hause genommen und konnte es nicht ablegen. Schwer tu ich mir mit Leuten, bei denen ich sehe, sie sind auf dem besten Weg. Ich begleite sie, hätte drei Stunden dort sein sollen, bin sechs Stunden dort gewesen und sie sind nicht gestorben“, gibt Serkan zu.

Dem Sterbebegleiter etwas anvertrauen

Niemand soll alleine sterben. Deswegen findet er, Sterbebegleitung ist wichtig. Denn viele Menschen zum Abschied noch etwas loswerden wollen und dabei hilft ihnen oft eine neutrale Person. „Bei mir sterben viele. Das ist auffällig. Ich bin ehrlich. Ich kippe das Fenster, sie können loslassen und es ist alles gut.“

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

Corona und die Psyche: Wir haben Tipps vom Profi

Familien verbringen viel mehr Zeit miteinander als sonst, andere vereinsamen und wieder andere plagen die Ängste. Wir haben wertvolle Tipps vom Psychologen!  mehr...

Mit Höhenangst auf der Hängebrücke

„Die Geierlay ist wie 0,91 Promille.“ Ralf versucht seiner Frau Petra zu beschreiben, wie es sich anfühlt, auf einer der längsten Hängeseilbrücken Deutschlands zu stehen.  mehr...

Karl Heinz kocht Kaffee im Oldtimer-Bus

Karl Heinz Schau lebt für seinen Job, er verkauft Kaffee. Aber nicht in einem Lokal, sondern in einem Bus. Sein Ziel: Richtig guten Kaffee auf Wochenmärkten und Events anbieten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR