STAND
AUTOR/IN

In einem Ferienlager vor zwölf Jahren schüttete das Heimkind Leo Pfarrer Ulrich aus Tübingen sein Herz aus. Und bis heute wurde der katholische Pfarrer zu seinem Ziehvater.

Dass ein Kind mal ‚Papa’ zu mir sagt – das hätte ich nie gedacht.

Ulrich, 42, katholischer Pfarrer aus Tübingen

Das Herz ausgeschüttet

Vor zwölf Jahren besucht Ulrich als Jugendpfarrer ein Ferienlager am Bodensee. Dort trifft er auf 200 Kinder aus schwierigen Verhältnissen. Darunter auch der zwölf Jahre alte Leo, der in einem Kinderheim lebt. „Leo hatte mitbekommen, dass ich Seelsorger bin und kam zu mir: ‚Herr Pfarrer kann ich mit Ihnen reden?’ Dann haben wir uns auf einen Steg am Bodensee gesetzt. Er hat mir sein ganzes Leben ausgeschüttet. Das war sehr besonders.”

Der Tübinger Pfarrer hört eine Geschichte über Gewalt, Missbrauch, Verwahrlosung – das Schicksal des Jungen lässt Ulrich nicht mehr los.

Aus Uli wird Papa

Der Kontakt zwischen den beiden bleibt bestehen und viele Gespräche über Leos traumatische Kindheit und den Kontaktabbruch zu seinen Eltern folgen. Ulrich hat immer ein offenes Ohr, gibt Leo Halt und wird allmählich zur Vaterfigur. Schließlich wünscht sich Leo ‚Papa’ zu Ulrich sagen zu dürfen.  
Leo erinnert sich:

Im Kinderdorf träumt jedes Kind davon Eltern zu haben. Ich habe jetzt auch einfach einen Papa, zu dem ich hinfahre. Ich bin nicht mehr der Komische, der an Weihnachten irgendwie bei Freunden unterkommt.

Leo, Student

Mittlerweile ist Leo erwachsen, studiert und lebt in München. Trotz der Distanz wird Ulrich auch in Zukunft für Leo da sein und das väterliche Verhältnis pflegen. Ulrich: „Wir lachen sehr viel miteinander. Wir können aber auch gut streiten. Gerade am Anfang gab es auch Dinge, wo ich gesagt habe: ‚Leo, so geht es nicht!’. Eben so, wie das auch Eltern empfinden. Aber am Schluss sagt er dann auch: ‚Danke Papa, dass du mit mir gestritten hast.‘“

Bergretter trainieren am Rotenfels

Die Bergwacht Rotenfels trainiert in Bad Münster am Stein regelmäßig für den Ernstfall.  mehr...

Zwischen zwei Heimatländern

Tomasz ist in seiner Kindheit viel rumgekommen. Er lebte wechselweise in Polen und Deutschland. Mittlerweile hat er in Karlsruhe seine ganz eigene Definition von Heimat gefunden.  mehr...

Miteinander, nicht übereinander reden

Thomas Brenner, Fotograf aus Kaiserslautern, hat bei seinem Fotoprojekt "Dialog in Rheinland-Pfalz" Menschen mit Gegensätzen gesucht und sie zusammen fotografiert.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN