In der Krise zeigt sich, auf wen wirklich Verlass ist

STAND

Vier Wochen musste Dieter seinen Comicladen in Tübingen wegen Corona schließen. Eine zweite, längere Schließung würde er, so wie viele andere kleine Läden, nicht überstehen.

„Das Positive ist, dass dir Menschen geholfen haben. Das merkt man sich auch und man weiß jetzt genau, was man an ihnen hat.“

Dieter betreibt seit 20 Jahren einen Comicladen in Tübingen und darf ihn nun nach den coronabedingten Schließungen wieder öffnen. Gleich am ersten Tag trifft er viele bekannte Gesichter. „Viele Stammkunden, die uns Gott sei Dank unterstützen, waren schon wieder da. Ich bin guter Dinge, dass es weiter vorangeht”, sagt Dieter. 

Wie viele andere kleine Läden musste er seinen Laden für vier Wochen schließen. Für Dieter bedeutete das: Existenzangst. „Am Anfang wusste man ja nicht, wie lange das geht. Drei Monate, vier Monate? Und trotz der Wiedereröffnung muss ich vielleicht nächste Woche wegen irgendeiner Statistik wieder schließen. Die Existenzangst ist nach wie vor da.“ Dieter hat jetzt eine Plexiglasscheibe an der Kasse montiert und ausreichend Desinfektionsmittel besorgt. Trotzdem ist für ihn klar:

„Wenn ich jetzt nochmal zumachen müsste, dann nur, wenn die Polizei kommt. Freiwillig mach ich nicht mehr zu. Definitiv nicht. Da müssten die mich mit Handschellen abführen.“

Nicht auf jeden Partner ist Verlass

Aus der Zeit der Schließung hat Dieter Lehren gezogen: Er bestellt weniger, damit er bei einer erneuten Schließung nicht auf der Ware sitzen bleibt. „Die Rechnung müsste ich nämlich trotzdem bezahlen. Einige Firmen waren in der schwierigen Zeit allerdings sehr kulant und haben einen Aufschub der Zahlung bewilligt.“ Andere Firmen seien nicht so hilfsbereit gewesen.

„In der Krise hat man gemerkt, auf welche langjährigen Partner man sich verlassen kann und auf welche nicht. Es gibt Firmen, deren Produkte ich jetzt aus diesem Grund aus dem Sortiment nehme. So konsequent bin ich. Wenn es zu einer zweiten Schließung käme, wird es einige Läden verspulen.“ Auch sein Comicladen würde das über einen längeren Zeitraum nicht überleben. 

„Im Hinterkopf bleibt die Angst. Aber jammern hilft nichts, man muss was tun und positiv denken.”

Miehlen

Zwischen 6 und 7 Euro für ein Brot?

Die Energiekrise belastet die Handwerksbetriebe, wie die Familienbäckerei Scholl in Miehlen. Das Backhaus ist das achtälteste in ganz Deutschland. Jetzt macht sich der Bäckermeister Markus Scholl Sorgen um die Zukunft der 28 Angestellten und die des Unternehmens.  mehr...

Paar renoviert alten Campingplatz

Silke und Daniel haben statt eines gut bezahlten Bürojobs einen Campingplatz im Donnersbergkreis übernommen, um daraus ein Waldressort zu erschaffen.  mehr...

Psyche stärken durch neue Augenbrauen

Marija bietet in ihrem Mainzer Salon Microblading an. Für viele Krebspatientinnen macht sie das kostenlos. Sie will ihnen mit täuschend echt aussehenden Augenbrauen mehr Selbstwertgefühl geben.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR