Kleines Mexiko in Tübingen

Kleines Mexiko in Tübingen

Bunt, schrill, mexikanisch - Berenice ist damit groß geworden. Gemeinsam mit ihrem Mann Tillmann bringt sie ein Stück dieser farbenfrohen Kultur nach Süddeutschland.

„Auf meinen Kindergeburtstagen gab es Piñatas!“

Zufallsbegegnung mit Berenice, 40, aus Tübingen

„Als Kind war ich an meinem Geburtstag oft in Mexiko. Ich habe zur ganzen Großfamilie dort einen super Kontakt, viel inniger als zum deutschen Teil meiner Familie, das möchte ich so auch unseren Kindern weitergeben.“

Berenice und ihr Mann Tillmann führen in Tübingen einen mexikanische Concept Store. Berenices Eltern gründeten das Geschäft in den 70ern und importierten traditionelles Kunsthandwerk. Heute beinhaltet das Konzept des Ladens auch viele Jung-Designer und damit den modernen mexikanischen Lifestyle.

„Die Tradition ist nicht wegzudenken."

„Wenn man nach Mexiko reist ist der erste Eindruck: bunt & laut. Darauf kann man es schon reduzieren, aber das ist auch das, was uns daran so gefällt. Das Schöne an Mexiko ist, dass jede Region traditionell ihren eigenen Stil für Handwerksprodukte hat und fast jede Region macht irgendetwas Eigenes. Jeder verarbeitet die Sachen, die in der Gegend vorhanden sind, also viel organisches Material wie Palmbast oder eben auch Baumwolle, viele gewebte Sachen. Und die Produkte sind einfach gut."

„Letztendlich ist es unsere Mission, mit dem Laden die mexikanische Kultur hierher mitzubringen."

„Auch für die Mittelamerikaner, die hier aufwachsen. Es kommen viele Latinos aus der Umgebung hierher, um Lebensmittel zu kaufen. Oder Leute, die in Mexiko waren und vom Essen voll begeistert waren – und die allermeisten kommen begeistert zurück. Es ist eine schöne Plattform hier, weil wir uns auch mit den Leuten unterhalten und zum Beispiel Rezepte austauschen. Es ist einfach ein bisschen mehr als nur ein Laden. Wir versuchen einfach mehr zu geben."

AUTOR/IN
STAND