Auf dem Fahrrad nach Japan – eine Woche Radtour mit den Pasta Gorillas

Drei Schwaben, eine verrückte Idee: Julian, Nico und Felix aus Rottenburg-Hailfingen wollen mit dem Fahrrad nach Japan radeln.

Stefan begleitet die drei fahrradverrückten Jungs für gut eine Woche. Im Videotagebuch erfährst du, was er auf der Reise erlebt hat.

Ihr Ziel: Spätestens im Sommer 2020 wollen sie bei den Olympischen Spielen in Tokio ankommen.

Ihr Abenteuer startet am 29. April unter dem Motto "Without a Plan to Japan". Was dieses Motto genau bedeutet, wird unser SWR Heimat Reporter Stefan hautnah miterleben. Nämlich: Ohne Navigationssystem und genauen Routenplan einfach drauflosradeln, Campen in der Wildnis, verrückte Begegnungen und vor allem viel Pasta!

Gedanken nach der Fahrradtour

Stefan am letzten Tag seiner Radtour mit den Pasta Gorillas (Foto: SWR)

„Meine Woche mit den Pasta Gorillas, die mit ihren Rädern bis nach Tokio fahren, ist vorbei. Ich sitze im Zug auf dem Weg nach Stuttgart und denke über die letzten Tage nach."

„Ich habe auf der Reise viel gelernt. Über meinen Körper, meinen Willen, die Natur, über das Gefühl von Freiheit und Freundschaft."

Stefan, 34, SWR Heimat Redakteur und Teilzeit-Pasta Gorilla

„Julian, Nico und Felix haben mir gezeigt, dass man nicht viel braucht, um glücklich zu sein. Zelt, Schlafsack, Campingkocher, ein einsames Fleckchen Erde an einem abgelegenen See und der Tag ist perfekt. Es sind die kleinen Dinge, die vielen Begegnungen mit den Menschen, die das Leben ausmachen. Zu oft gerät dies im schnellen Berufsalltag in Vergessenheit."

„Vor dem Trip war ich mir unsicher, ob ich der körperlichen Belastung standhalten würde. Ob ich bei einer harten Bergetappe eventuell sogar abbrechen müsste. Aber genau das Gegenteil war der Fall: Ich fühlte mich beflügelt."

„Das ist ein schönes Gefühl und es macht mich neugierig auf neue Abenteuer. Aber jetzt kehre ich erst mal wieder zurück.

Während ich diese Zeilen schreibe, sitzen Julian, Felix und Nico höchstwahrscheinlich auf ihren Rädern und fahren weiter in Richtung Tokio - oder noch viel wichtiger - in Richtung ihres Traums: ein Leben in Freiheit und Abenteuerlust.

Ich hoffe, ich kann meine Erkenntnisse möglichst lange im Kopf und im Herzen bewahren und wünsche den Pasta Gorillas auf ihrer Reise in den nächsten eineinhalb Jahren alles Gute. Ich freue mich, sie eines Tages wieder gesund in die Arme schließen zu dürfen.
Macht's gut Jungs!"

Mit dem Fahrrad nach Rio 2015

Dauer