Stefanie Zohm (Foto: SWR)

Stefanie Zohm

STAND

Ich bin Stefanie und war schon immer neugierig! Mich interessiert, was in der Welt vor sich geht, was um mich herum passiert, was hinter den Dingen steckt und besonders Menschen. Deshalb habe ich zuerst Biologie studiert und bin dann Journalistin geworden.

Meine Erfahrung im Journalismus ist: Die überraschendsten Geschichten liegen auf der Straße, die besten Geschichten erzählen Menschen. Bei SWR Heimat passt für mich persönlich alles zusammen. Die Online-Arbeit  bringt ständige Veränderung mit sich.

Das befriedigt meine Neugierde. Und wir dürfen die unterschiedlichsten Menschen treffen, die uns ihre Geschichten erzählen: die großen und kleinen, die lustigen und traurigen, immer spannend, nie verletzend – das ist wichtig.

Wenn man in die Lebenswelt anderer blicken darf, lernt man selbst sehr viel. Ich hoffe, dass Euch unsere Heimat- Geschichten genauso nachdenklich machen, überraschen und schmunzeln lassen, wie mich.    

#wearefamily #lovemyson #neugierig #pfalz #f52grams #schuhe #einlebenohnekatzeistmöglichabersinnlos #irisapfel  #welltraveled #instarepeat #architecture #swrheimat


Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

Beiträge von Stefanie

Wichtel haben kein Corona

Elli baut Wichteltüren selbst. Das sind Miniaturtüren, durch die man die kleinen, magischen Geschöpfe zu sich einladen kann. Ihre Türen werden ihr aus der Hand gerissen.  mehr...

Kalenborn

Gastgeber für Helden

Hotelier Alexander hat keine zahlenden Gäste: Stattdessen leben bei ihm 50 Flutopfer, die ihr Zuhause verloren haben. Auch Rettungskräfte und Helfer sind willkommen.  mehr...

Peter und Franz machen weiter, so lange es geht

Franz und sein Freund Peter kommen mit ihrer mobilen Küche aus dem Westerwald gefahren, um für Helfer und Flutopfer im Ahrtal zu kochen. Ehrenamtlich und kostenlos.  mehr...

Ahrtal

Niemand soll hungern

Stephan Albert, von Beruf Caterer, hat im Münsterland alles stehen und liegen lassen, um im Ahrtal für die Menschen zu kochen. Er kennt Opfer und das hat ihn angespornt.  mehr...

Montabaur

Als Muslima bei der Caritas

Wegen ihres Glaubens machen Musliminnen manchmal die Erfahrung, bei Arbeitgebern abgelehnt zu werden. Auch Merve. Doch jetzt arbeitet sie in einer katholischen Einrichtung.  mehr...

Mit bloßen Händen gegen das Chaos

Vivien und Cornelius aus Köln versuchen, den Menschen in Schuld zu helfen. Dort türmen sich noch immer Müll und Schutt meterhoch. Und jede Hand wird gebraucht.  mehr...

Rodenbach

Weg mit den Mamapfunden

Jessica (31) verlor nach dem zweiten Kind 45 Kilo – ohne Magenband. Trotz Kindern, Haushalt und Schichtarbeit, hat sie es geschafft. Sie will anderen Müttern Mut machen.   mehr...

Budenheim

Gemeinsam gegen Corona

Als klar war, dass es in Budenheim bei Mainz ein Corona-Schnelltestzentrum geben sollte, standen die Ehrenamtlichen Schlange. Unter ihnen auch die Abiturienten Josefine und Tobias  mehr...

Traumjob Tankstelle – Hanife hat ihn gefunden

Hanife Sağlam wollte als Unternehmerin eine eigene Tankstelle im Limburger Hof leiten. Als Deutsch-Türkin musste sie dafür kämpfen, aber sie hat sich ihren Traum erfüllt.  mehr...

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Familie nimmt Pflege-Opa auf

Sandra pflegt den 87-Jährigen Gerhard bei sich zuhause, obwohl er nicht zu ihrer Familie gehört. In ihrem Haus leben sieben Menschen aus drei Generationen respektvoll miteinander.  mehr...

Als Luca auf die Welt kam, wog er nur 1.000 Gramm

Luca war ein Frühchen und wog bei Geburt nur 1.000 Gramm. Seine Mutter litt am HELPP-Syndrom, einer Schwangerschaftsvergiftung. Trotz Frühgeburt ist Luca heute gesund und fit.  mehr...

Stromkasten-Kunst in Mainz von Sprayer Moritz Overbeck

Graffiti-Sprayer Moritz Overbeck versprüht neuen Glanz in Mainz. Und zwar nicht an Wänden und Fassaden, sondern auf Stromkästen.  mehr...

Tag der Gewalt gegen Frauen

Dumme Sprüche, anzügliche Blicke, unangemessene Nachrichten – vor allem Frauen haben das am Arbeitsplatz schon erlebt. Doch was tun?  mehr...

Wenn die Geburt zugleich der Abschied ist

Sie macht das erst und das letzte Bild eines tot geborenen Kindes. Den Eltern von Sternenkindern helfen die Bilder, ihre Trauer zu verarbeiten.  mehr...

Eine ungewöhnliche Familie

„Viele Leute glauben, wir kämen aus einem sozialen Brennpunkt.“ Das ist die Erfahrung von Paul, Emil, Anton, Ida und Johann, wenn klar wird, dass sie fünf Geschwister sind.  mehr...

STAND
AUTOR/IN