Vom Studium ins Kloster

Dauer

Schwester Hanna Maria heißt mit bürgerlichem Namen eigentlich Janina Greifzu. Als Studentin in Stuttgart feiert sie viel und gerne, kommt oft erst morgens mit der ersten Bahn nach Hause. Doch mit 23 Jahren ändert sie ihr Leben radikal.

„Auf einen Partner und eigene Kinder zu verzichten, das ist wirklich sehr schwer. Aber es gibt mir auch Freiheiten.“

Schwester Hanna Maria, 31, Nonne

Janina führt ein typisches Leben als junge Erwachsene. Sie ist viel unterwegs, geht oft feiern - doch nach den Partys bleibt eine Leere in ihr zurück. Sie stellt sich zunehmend Fragen nach dem Sinn des Lebens und trifft schließlich eine alles verändernde Entscheidung: Sie tritt ins Kloster Untermarchtal ein und verpflichtet sich, ein Leben in Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam zu führen.

„Im Studium hat man sehr viele Freiheiten. Plötzlich an die klösterlichen Strukturen gebunden zu sein: Das war schon etwas anders."

Mittlerweile hat sich Schwester Hanna Maria daran gewöhnt: „Ich bin ja auch älter geworden. Da hat man nicht mehr so die ganz große Partylust. Jetzt ist es auch mal schön, einfach mit Mitschwestern Kaffee zu trinken.“

Management im Kloster

Als studierte Wirtschaftswissenschaftlerin arbeitet sie in der Ordensverwaltung und im Management. „Für viele passen Kloster und Wissenschaft nicht zusammen, aber ich finde, das schließt sich nicht aus. Und auch, wenn ich vieles nicht erklären kann – weil es nun mal ‚glauben‘ und nicht ‚wissen‘ heißt – habe ich trotzdem nicht aufgehört, Dinge kritisch zu hinterfragen.“

Freunde reagieren anders als gedacht

Aber: ihre Entscheidung, ins Koster zu gehen, hat auch Opfer gefordert. „Mein bester Freund konnte meinen Entschluss nicht nachvollziehen. Wir waren noch eine Woche zusammen im Urlaub, haben auf dem Flughafen 'Auf Wiedersehen' gesagt und uns seitdem nicht mehr getroffen.“ Schwester Hanna Maria selbst hat ihre Entscheidung aber bis heute nicht bereut:

„Ich bin erfüllt und glücklich und habe das Gefühl, angekommen zu sein.“