STAND
AUTOR/IN

Kaum fließendes Wasser, Flucht und Armut. Andreas aus Deckenpfronn war als Pfleger für die Organisation Ärzte ohne Grenzen im Südsudan. Eine Erfahrung, die ihn selbst oft an seine Grenzen brachte. Aber auch darüber hinaus.

Am schwierigsten war es für mich, die Gewalt zu ertragen, im Angesicht der Menschen. Ich musste lernen, viel Ungerechtigkeit zu akzeptieren.

Andreas, 26, Ärzte ohne Grenzen-Teilnehmer

Andreas war von Oktober 2019 bis Mai 2020 für Ärzte ohne Grenzen im Südsudan. Als „Nursing Activity Manager“ war er für die Koordination der pflegerischen Tätigkeit in der Klinik zuständig. Er ist Gesundheits- und Krankenpfleger und arbeitet sonst an der Uniklinik in Tübingen.

Vorstellung und Realität

Schon länger träumte er davon, seine Arbeit in der Pflege mit einem Auslandsaufenthalt zu verbinden. Auf einer Reise durch die Ukraine kam dann die zündende Idee: Humanitäre Nothilfe. Trotz intensiver Vorbereitung auf seine Zeit im Südsudan wurde ihm vor Ort erst bewusst, was ihn erwartet. "Da liegen je nach Station bis zu 20 Patienten in einen Raum mit den verschiedensten Schicksalen: Krankheit, Genesung und auch Tod direkt nebeneinander. Das hat mich am Anfang schon sehr berührt."

Man hat unsägliches Leid und die Einzigartigkeit und Schönheit des Lebens wirklich direkt nebeneinander, jeden Tag, volle Ladung.

Corona im Südsudan

"Corona ist nicht die erste Krise, die die Menschen dort haben. Dieser tägliche Existenzkampf ist viel herausfordernder." Trotzdem ist gerade die Einhaltung der nötigen Hygiene fast unmöglich: "Es gibt sehr wenig verfügbares Wasser. Wenn du wenige Liter Wasser zur Verfügung hast, dann nimmst du erst das Wasser zum Trinken, dann zum Kochen. Und dann zum Händewaschen. Von der Verfügbarkeit von Seife ganz abgesehen."

Andreas hat Leben gerettet und musste Leben gehen sehen. Erfahrungen, die ihm für immer bleiben. Momentan schreibt er ein Buch und verarbeitet das Erlebte.

Hol' den Traktor, wir gehen ins Kino!

Autokino und Freiluftkino kann ja jeder. Im kleinen Eifel-Ort Dudeldorf findet seit 15 Jahren das Traktorkino auf der Burg statt. Ein besonderes OpenAir-Kino für Landmaschinenfans.  mehr...

Es begann mit einem lockeren Lauftreff, doch dann wuchs Frank über sich hinaus

Der Job, die Kinder, der Alltag – Franks Bauch wurde langsam dicker und er beschloss etwas zu ändern. Er entdeckte für sich das Laufen abseits befestigter Wege.  mehr...

Notfallsanitäterin: Das muss mal gesagt werden

Nicole aus Neckartenzlingen ist Notfallsanitäterin und ihr liegt vor allem eines an Herzen: Die Leute sollen sich an die Corona-Regeln halten!  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN