So besiegt Thomas seine Alkoholsucht

STAND
AUTOR/IN
SWR

Schon mit 13 Jahren beginnt Thomas aus Stuttgart Alkohol zu trinken. In die Obdachlosigkeit ist Thomas er dann so reingeschlittert, erzählt er. Doch er hat es da wieder rausgeschafft, mit der Hilfe von ‚Trott-war‘ und seiner Frau.

Was mich heute richtig stolz macht – und ich weiß, das versteht kaum jemand: Ich zahle jetzt Steuern. Ich zahle sie richtig gern. Denn damit kann ich etwas von dem zurückgeben, was der Staat für mich getan hat. Ohne diese Hilfe wäre ich draufgegangen.

Schwieriger Weg aus der Obdachlosigkeit 

Thomas hat jahrelang auf der Straße gelebt. Schließlich kommt er in einem Männerwohnheim unter: „Irgendwann hab' ich da einen Platz bekommen. Aber ein Dach überm Kopf heißt nicht, dass du da sicher bist. Da brauchst du deinen Zahnstocher. Ein Messer. Wenn du da nicht auch nachts aufpasst, wirst du ruckzuck beklaut.“ 

Teufelskreis Alkoholsucht 

Ein Dach über dem Kopf änderte auch nichts an seiner Alkoholsucht: „Ich bin oft im Krankenhaus aufgewacht und hatte keine Ahnung, wie ich dahin gekommen bin. Einmal bin ich aus dem Fenster geklettert. Das war allerdings ein bisschen hoch. Bei der Landung auf der Straße habe ich mich blutig geschlagen. Ich bin dann direkt in den nächsten Laden, um mir Alkohol zu kaufen und die wollten mich wieder ins Krankenhaus schicken.“ Thomas lacht, Galgenhumor. „Ich weiß, dass ich unheimlich Glück hatte. Ich habe viele von meinen Kumpels am Alkohol sterben sehen.“  

Lebenswandel für die Liebe 

Geholfen hat ihm seine heutige Frau. Sie sind schon fast 20 Jahre verheiratet. Wenn er von seiner Hochzeit erzählt, leuchten seine Augen. „Auf einer Kirchenveranstaltung für Alkoholiker wurde ich gefragt, was mein größter Wunsch wäre. Ich habe gesagt, dass ich gerne heiraten würde. Und was dann ablief, war besser als in jedem Film: Der Erste stand auf und sagte, wir könnten in seiner Kirche heiraten. Der Nächste sagte, er würde uns trauen. Der Dritte hatte ein Brautkleid für meine Frau. Der Vierte meinte, er übernehme die Änderungen daran. Das ganze Essen, einfach alles, wurde uns geschenkt. Am Hochzeitstag war die Kirche voll mit Freunden und Geschenken – nur den Brautstrauß, den habe ich direkt in der Gärtnerei neben der Kirche gekauft.“ Am 14.02.22 feierten Thomas und seine Frau ihren 19. Hochzeitstag. Seit 20 Jahren ist er trocken. 

Narrenkappen selbst gemacht - Für Sylvia eine Berufung

„Dass der 11.11. in Mainz so etwas Besonderes ist, habe ich nicht gewusst!“ Als Sylvia Kindling 2005 nach Mainz zog, hatte sie mit Fastnacht noch nichts am Hut.  mehr...

Achtung: Besonders! Das Leben mit Downsyndrom

Als Moritz auf die Welt kam und Sven erfuhr, dass sein Sohn das Downsyndrom hat, war es erstmal ein großer Schock. Jetzt würde Sven seinen Sohn niemals mehr missen wollen.  mehr...

„Ich wollte keine sinnlosen Sachen mehr machen“

Unternehmensberater Mike Neubrech hatte genug von seinem Job. Im Pfälzerwald wagte er einen Neustart und baute das Forsthaus in Annweiler zu einem Restaurant mit Gästehaus um.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR