Gottesdienste via Instagram

STAND
AUTOR/IN
Stefanie Molitor
Stefanie Molitor (Foto: SWR)

Nicolai ist evangelischer Pfarrer in Stuttgart und auf Instagram aktiv. Solange die Kirchen wegen Corona für die Öffentlichkeit geschlossen bleiben müssen, bietet er dort digitale Gottesdienste an.

„Früher war mein Insta-Kanal mehr happy-clappy und witzig. Gerade sind es andere Themen, ernstere Themen, die die Menschen bewegen.“

Nicolai ist evangelischer Pfarrer in Stuttgart – und auch auf Instagram aktiv. Seit neuestem veranstaltet er dort zusammen mit einer Kollegin einen digitalen Gottesdienst: „Ausgangspunkt für die Aktion war die Nachricht, dass wir wegen Corona keine Gottesdienste in Kirchen mehr halten dürfen. Auf unbestimmte Zeit. Und da hat es bei mir sofort gerattert: Was kann ich da machen? Ich habe mir eine Kollegin geschnappt und wir haben auf Insta damit angefangen.“

„Es ist nicht perfekt, das sieht man auch, aber es kann Menschen helfen.“

Persönliche Gebete in der Insta-Story

Userinnern und User können den Gottesdienst mitgestalten und Einfluss nehmen. „Die Leute haben wirklich mitgemacht, haben uns Gebete geschickt, Fragen und Anregungen. Und es hat sogar jemand geschrieben, dass das seit langer Zeit der erste Gottesdienst war, den er wieder ‚besucht‘ hat. Das hat uns natürlich sehr gefreut.” Gerade jetzt, sagt Nicolai, merke er, wie verunsichert und besorgt viele Menschen seien. Er erhalte mehr Nachrichten als sonst.  

Dass er mal den Beruf des Pfarrers wählen würde, war für Nicolai keineswegs klar. Zwischen 15 und 20 hatte er mit der Kirche überhaupt nichts am Hut. Er war eher der Ansicht, dass es keinen Gott gibt. Bis eine gläubige Freundin ihn davon überzeugte, dass es da noch mehr geben muss als nur die Erde. Heute kann er sich gar keinen anderen Beruf mehr vorstellen und nutzt dabei eben auch Social Media. Auf seinem Kanal hat er jetzt auch eine neue Rubrik eingeführt: Der Mutmacher des Tages.

„Die Menschen brauchen etwas, das ihnen Hoffnung macht. Und das können Verse, aufmunternde Alltagssituationen oder auch Musikstücke sein.“ 

Mehr SWR Heimat

Heidelberg

Kein Wegwerfprodukt während Menstruation 

Daniela aus Heidelberg nutzt unter anderem Periodenunterwäsche während ihrer Menstruation. Sie findet es gut, dass es mittlerweile viele unterschiedliche Menstruationsprodukte gibt, auch nachhaltige. Schließlich sei jeder Körper und jede Periode anders.   mehr...

Tübingen

Mo und das Meer: Mo flüchtet aus Syrien und findet seine Berufung als Bademeister in Deutschland

Mouhanad ist vor dem Bürgerkrieg in Syrien geflohen. Heute arbeitet er als Bademeister in einem Tübinger Freibad.  mehr...

Nieder-Olm

Maßgeschneiderte Kleider für Kinder mit Behinderung

Kinder mit Behinderung brauchen oft spezielle Kleidung, etwa wenn die Beine nicht gleich lang sind. Deshalb fertigt Melanie aus Nieder-Olm Kleidung nach Maß an.  mehr...

Starker Wille statt Diät - Burak nimmt über 100 Kilogramm ab

Burak aus Mannheim wiegt über 200 Kilogramm. Als er in seinem Job als Rettungssanitäter nicht mehr die Leistung bringen kann, die er von sich selber erwartet, fasst Burak den Entschluss, deutlich abzunehmen.  mehr...

Sexistische Sprüche: Deniz musste sich schon viel anhören

Deniz aus Freudenstadt musste sich in ihrem Job schon oft blöde Sprüche anhören. Dabei wurde sie meist mehr damit konfrontiert eine Frau zu sein, als einen Migrationshintergrund zu haben, erklärt sie.  mehr...

Giancarlo träumt mit 15 davon Politiker zu werden

Giancarlo aus Kirchheim unter Teck sagt, er ist total politikbegeistert. Ihn fasziniert die Möglichkeit mitzugestalten. Für ihn ist Politik seine Leidenschaft.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...