STAND

Die Menschen in den Flüchtlingscamps leiden unter Hunger, Kälte und jetzt auch noch dem Coronavirus. Serkan aus Stuttgart hat seinen Job als Lehrer aufgegeben und eine Hilfsorganisation gegründet.

Serkan in einem Flüchtlingslager in Griechenland (Foto: SWR)

„Anders als wir hier, könnten die Leute im Camp sich nur bedingt vor Corona schützen. Die sitzen Zelt an Zelt und hatten über den Winter schon mit schweren Krankheiten zu kämpfen.“

Serkan, 35, aus Stuttgart

Erst vor wenigen Wochen war Serkan in Moria, dem Flüchtlingscamp auf der griechischen Insel Lesbos. Sollte es dort Fälle von Covid19 geben, würde die Situation sich noch verschlimmern.

Seit viereinhalb Jahren engagiert Serkan Eren sich für Geflüchtete. „Ich habe in der Tagesschau einen Bericht gesehen, über Kinder, die auf dem Balkan saßen und gefroren und gehungert haben. Spontan und ein bisschen naiv habe ich mit einem Kumpel einen Sprinter gepackt und Sachgüter vor Ort verteilt. Da habe ich gemerkt, dass ich einen Unterschied machen kann.“ Heute ist er Vorstand des Stuttgarter Hilfsvereins Stelp.

Gefährliche Lage für alle Helfer

Serkan beschreibt die Situation an der griechisch-türkischen Grenze mit drastischen Worten: „So komplex habe ich die Situation noch nie erlebt. Auch so gefährlich. Unser Kleiderlager ist abgebrannt. Darüber hat eine Familie gewohnt, die zum Glück noch rauskommen konnte. Aber keiner weiß, wie es weitergehen soll.“

„Journalisten werden verprügelt, es werden die Fahrzeuge von freiwilligen Helfern angezündet, das ist der Wahnsinn.“

Natürlich spiele bei ihm selbst auch Angst eine Rolle, wenn er in so eine Situation gehe, aber: „Ich sehe das in erster Linie so, dass mein geringes Leid nicht zu vergleichen ist mit dem Leid der Kinder in diesen Camps, mit dem der Frauen und Männer.“ Aufhören will er aber auf keinen Fall, auch wenn sich in seinem Umfeld mehr und mehr Menschen Sorgen um ihn und seine Gesundheit machen. „Ich habe nach meinem ersten Einsatz gemerkt, dass ich einen Unterschied machen kann. Dass ich tatsächlich Menschen helfen kann, dass ich kein Superheld oder Übermensch sein muss.“

„Es ist einfach etwas anderes, Geld zu spenden oder einem Kind, das friert oder Hunger hat, eine Decke oder Essen zu geben. Da kommt man nicht so einfach weg davon.“

„Ich bin davon überzeugt, dass die Hilfsorganisation Stelp meine Berufung ist. Trotz aller Nachteile, wie die schlaflosen Nächte oder das viele Herumreisen, gibt mir die Arbeit unheimlich viel. Wenn ich abends im Bett liege, habe ich das Gefühl, dass ich etwas verändern konnte. Ein paar kleine Welten retten konnte."

„Jedes Kind ist schön!“ – Irene fotografiert ehrenamtlich Kinder mit Behinderung

Irene aus Schwetzingen ist Fotografin und hat ein ehrenamtliches Projekt ins Leben gerufen, das ihr sehr am Herzen liegt: „Ich will Kinder mit Behinderungen sichtbar machen.“  mehr...

„Das Fahrrad ist mein Alltagsfahrzeug“

Für Wolfgang Mangold ist das Fahrrad das Alltagsfahrzeug Nummer eins. Ihn würde es freuen, wenn mehr Menschen aufs Rad umsteigen und so mehr Platz in den Innenstädten schaffen.  mehr...

Warum sich reparieren immer lohnt

Reparieren statt Wegwerfen – dafür steht Heinrich Jung, Elektromeister der Blitzblume Ingelheim. Alte Elektrogeräte zu reparieren, statt neue zu kaufen, ist für ihn Klimaschutz.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN