STAND
AUTOR/IN

Schon als Kind träumte Sascha aus Stuttgart davon, beim Zirkus zu arbeiten. Heute ist er Direktor einer der größten Zirkusse Deutschlands.

Dauer

„Ich mache den Zirkus so, wie ich ihn als Zuschauer gut finden würde. Ich könnte mir zum Beispiel nie vorstellen, auf Tiere zu verzichten.“

Sascha, 45, Zirkusdirektor aus Stuttgart

Zirkusdirektor sein, ohne in einer Zirkusfamilie aufgewachsen zu sein? Nachdem Sascha als Kind zum ersten Mal bei einer Vorstellung war, wusste er, dass er selbst zum Zirkus will.

Zirkus statt Partys

In jeder freien Minute hat er schon als Teenager beim Zirkus gearbeitet. „Ich habe plakatiert, ich habe Einlass mitgemacht, ich habe Programmhefte verkauft, also wirklich alles durchlaufen“, sagt er. Aber er wollte nie unbedingt selbst in der Manege stehen. Ihn interessierte eher die Organisation eines Zirkus.

„Für Geschichten hinter den Kulissen, für Bürotätigkeiten ist immer Mangel an Personal beim Zirkus. Und so waren die froh, dass ein junger Mensch da ist, der sich dafür interessiert und das mit Herzblut macht“.

Wenn Stress und Leidenschaft Hand in Hand gehen

Sascha macht Abitur und eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann. Dann macht er seinen Traum war und übernimmt 2006 den Zirkus Charles Knie. Und er setzt weiter auf klassische Nummern mit Tieren und Sägemehl in der Manege. Mit Erfolg. „Ich hoffe, dass ich das noch 20 Jahre durchhalte. Die nervliche Belastung und der Stress sind schon riesengroß. Aber es macht letztendlich trotzdem riesigen Spaß.“

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

Mehr Heimat

5 Klischees über Jäger

Töten Jäger gerne, sammeln sie Trophäen zu Hause und sind absolute Waffenfraks? Im Video klärt uns Alwin aus Baltmannsweiler über die fünf hartnäckigsten Klischees über Jäger auf.  mehr...

Mit dem Fahrrad nach Rio

Drei Jungs, eine verrückte Idee: mit dem Fahrrad wollen sie von Rottenburg-Hailfingen nach Rio fahren. Eineinhalb Jahre waren sie unterwegs. Es war das Abenteuer ihres Lebens.  mehr...

Historische Kälte - Der Rhein fror in den 50er und 60er Jahren zu

Wer heute fröstelt, dem dürfte beim Anblick dieser Aufnahmen aus den 50er und 60er Jahren der Atem gefrieren. Damals waren Rhein und Mosel in weiten Teilen zugefroren.  mehr...

STAND
AUTOR/IN