Schwanger auf der Weltreise! Wie ging es für die Familie weiter?

STAND
AUTOR/IN
Stefanie Molitor
Stefanie Molitor (Foto: SWR)

Drei Wochen auf Weltreise und plötzlich schwanger. Michaela, Thorben und Tochter Romy sind trotzdem weitergereist. In Mexiko ist dann ein kleiner Junge zur Welt gekommen.

„Es war ein Schock, dann ein Überlegen von fünf Minuten, dann nochmal kurz drüber sprechen und einfach sagen: Schauen wir halt mal!“

Dass Michaela drei Wochen nach Beginn ihrer Weltreise in einem alten Mercedes LKW (@hippie.trail) in Kanada schwanger wird, war nicht geplant. Den Ablauf der Reise mit ihrem Mann Thorben und ihrer gemeinsamen Tochter Romy hat es aber nur minimal verändert.

„Ich habe zu Thorben gesagt, ich möchte kurz vor der Geburt ein kleines Appartement in Mexiko haben, wo eine Toilette da ist und ein größeres Bett. Wo ich nicht in einen schmalen LKW steigen muss und mich drehen kann, ohne irgendwo anzustoßen.“

„Und dann sind wir vier Wochen vor der Geburt eingezogen und fünf Wochen nach der Geburt sind wir dann weitergefahren.“


Und die Kinder hatten auch ihren Spaß. Familien-Küken Levi war von Anfang an neugierig und auch seine Schwester wurde immer kontaktfreudiger. Für Michaela keine Selbstverständlichkeit: „Jedes Kind ist anders und man schaut halt einfach. Wir hätten jetzt nie gesagt: Wenn das nicht funktioniert, müssen wir das trotzdem auf Biegen und Brechen machen. Wenn wir gemerkt hätten, dass ist nichts für unser Kind, dann hätten wir es auch gelassen.“

Mehr Heimat

Gehen ein Priester und ein Bestatter zur Fastnacht ...

Die Ranzengarde ist die älteste Garde der Mainzer Fastnacht. Gardist Ignatius ist Priester an der Katholischen Hochschulgemeinde Mainz und Karl-Otto Bestatter in Ingelheim.

190 Länder bereist

Papua-Neuguinea, Antarktis oder die Mongolei. Walter Schmitt aus Hochdorf-Assenheim hat fast jedes Land auf der Erde bereist. Von 193 Mitgliedsstaaten der UNO hat er 190 gesehen.

Es begann mit einem lockeren Lauftreff, doch dann wuchs Frank über sich hinaus

Der Job, die Kinder, der Alltag – Franks Bauch wurde langsam dicker und er beschloss etwas zu ändern. Er entdeckte für sich das Laufen abseits befestigter Wege.

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.

Folg uns auf Instagram und TikTok

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team