Welche Rolle spielt deine Herkunft? Dilek schreibt über ihre türkische Familie

AUTOR/IN
AUTOR/IN

Dilek aus Schwäbisch Gmünd wollte als Kind einfach nur „sein wie die anderen“. Ihre türkischen Eltern machten aber vieles anders als die Deutschen. Was macht das mit einem Kind?

„Wir haben gelernt, uns mit den Augen der deutschen Bevölkerung zu betrachten: Das ist Dilek aus der Türkei. Das ist quasi unser Wesensmerkmal. Wenn das wegfällt, bleibt nichts mehr übrig. Und dann habe ich gedacht: Das mache ich zum Thema meines Romans. Was bin ich ohne das Türkische?“

Dilek, 47, Autorin, Journalistin, Übersetzerin

Dilek Güngör ist Autorin und Journalistin. Immer wieder schreibt sie über ihre türkische Familie. Sie wurde im beschaulichen Schwäbisch Gmünd geboren. Dass sie aber anders aussieht, als die anderen Kinder in ihrer Umgebung, wird ihr früh klar. „Ich glaube, ich war eins von drei türkischen Kindern an der Schule.“

Türkisches Essen vs. deutsches Abendbrot

In ihrer Familie wird vieles anders gemacht, als bei den Jochens, Annikas und Sabines: Essen, Miteinander, Sprache.

„Ich kann mich an Momente erinnern, wo ich Worte nicht wusste auf Deutsch. Und wo ich mir unglaublich ohnmächtig dabei vorkam, weil ich was nicht sagen oder erklären konnte.“

Sozialer Aufstieg in Deutschland: Immer noch eine Frage der Herkunft

Auch das Thema Geld spielte eine Rolle. „Meine Eltern hatten gar nichts, als sie herkamen,“ erzählt Dilek, „da hat man einen viel schwereren Start. Andere haben da einen Vorsprung, den man kaum aufholen kann. Deshalb ist Deutschland noch eines der Länder, wo die Herkunft oder das soziale Milieu die Kinder auf Generationen hinaus prägt. Dieser Sprung ist bei uns immer noch sehr schwer, das Milieu zu wechseln.“

Dilek verlässt Schwäbisch Gmünd, studiert Übersetzen und Journalistik und fängt an, eigene Texte zu schreiben, zum Beispiel Kolumnen über ihren Vater.

Mit Schreiben die Welt erklären

„Ich schreib‘ immer ganz nah an mir selbst. Nicht, weil ich mich selbst für so spannend halte, aber da ist so vieles, was ich mir selber erklären will, und dabei hilft mir das Schreiben sehr.“

Mittlerweile lebt sie in Berlin, kommt aber mit ihren Kindern regelmäßig die Großeltern in Schwäbisch Gmünd besuchen.

Was macht ein Zuhause aus?

Bei all dem Nachdenken über Herkunft und Heimat, was bedeutet Zuhause für sie? „Zuhause ist meine Wohnung. Es ist auch da, wo meine Eltern wohnen, mein Elternhaus. Und manchmal ist Zuhause auch nur ich mit meinem Notizbuch, irgendwo.“