Es begann mit einem lockeren Lauftreff, doch dann wuchs Frank über sich hinaus

AUTOR/IN
AUTOR/IN
Dauer

Der Job, die Kinder, der Alltag – Franks Bauch wurde langsam dicker und er beschloss etwas zu ändern. Er entdeckte für sich das Laufen abseits befestigter Wege.

"Trailrunning ist mein Lebenselixier!“

Frank, 47, Trailrunner und Banker aus Großbettlingen

"Im Berufsalltag kam ich immer weniger dazu, regelmäßig Sport zu machen. Mein Bauch wurde langsam dicker und ich beschloss, etwas zu ändern. Alles begann mit einem lockeren Lauftreff mit meinen Kumpels nach Feierabend. Das tat mir gut und ich fing an, in der Natur zu laufen und kam so nach und nach zum Trailrunning. Dabei läuft man abseits der Straßen auf schmalen Pfaden, ‘trails‘. "

"Ich komme innerlich zur Ruhe, man kann durchatmen.“

Für Frank ist das Laufen der Ausgleich zu seinem Job als Banker, bei dem er viel am Schreibtisch vorm PC sitzt und viel Verantwortung hat. Oft geht er direkt nach der Arbeit in Stuttgart laufen:

"Es ist für mich faszinierend, dass man in der Großstadt diese Urwildnis finden kann wie hier an der Falschen Klinge am Tiefenbach. Als Trailrunner findet man hier viele tolle abseitige Routen und schmale Pfade, bei denen man das Rennen in den Bergen nachahmen und trainieren kann. Diese Routen und meine Leidenschaft für den Sport teile ich mit meiner Community bei Instagram."

"Mein Heimatdorf liegt am Rande der Schwäbischen Alb. Auch da gehe ich oft laufen, zum Beispiel auf die Albkante. Wenn ich oben angekommen bin, könnte ich stundenlang den Ausblick genießen. Das ist meine Heimat, ich bin hier geboren und ich will hier auch nicht weg - auch wenn ich durch das Trailrunning viele unterschiedliche Orte kennenlerne. "

"Zum Beispiel gehe ich regelmäßig auf Mallorca laufen und habe schon zweimal am ‘Transalpine-Run‘ teilgenommen. In sieben Tagen sind wir über die Alpen gelaufen, 280 Kilometer, insgesamt 16.000 Höhenmeter. Das war bisher meine größte Herausforderung. Dabei gehe ich über meine Schmerzgrenze hinaus."

"Das macht mich stark und gibt mir Kraft für die anderen Aufgaben im Leben – wie meine Familie oder mein Job.“

AUTOR/IN
STAND
AUTOR/IN