Pia und ihr Weg zum Laufen

Dauer

Jamie und Roland aus Gärtringen bekamen Zwillinge, allerdings kamen die Babys zu früh zur Welt und kämpften ums Überleben. Sie haben es geschafft, doch die kleine Pia ist krank.

„Für mich ist es immer noch unglaublich, was in einer Menge von Menschen für Chancen stecken – wenn man über seinen eigenen Schatten springt und so ehrlich ist und sagt: ‚Ich kann nicht mehr, ich brauche deine Hilfe.‘“ 

Roland sammelt Geld für eine OP für seine Tochter Pia

Roland und Jamie haben viel durchmachen müssen: Ihre Zwillinge Pia und Felix werden 10 Wochen zu früh geboren, die ersten Wochen sind ein Kampf um Leben und Tod. Und dann zusätzlich die Nachricht: Pias Gehirn ist geschädigt. Sie hat eine Krankheit, die Spastiken auslöst. Pia wird niemals laufen können, sagen die Ärzte.

Doch die kleine Pia ist eine Kämpferin. Sie macht Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie, lernt sprechen und kann sich fortbewegen. Trotzdem wird sie sie immer auf einen Rollstuhl angewiesen sein, so scheint es.

Es gibt eine rettende OP, aber...

Die Familie findet einen Arzt in den USA, der ihnen Hoffnung auf ein Leben ohne Rollstuhl macht: Mit einer aufwändigen OP. Die kostet allerdings 125.000 Dollar. Die Familie lässt sich nicht aufhalten und startet eine Online-Spendenaktion: „Pia’s Path To Walk“. Sie finden viele Helfer, unter anderem bei der Feuerwehr in Gärtringen, die eine Spendenaktion für Pia durchführen. Ein Feuerwehrmann erzählt: „Der Kontakt war sofort da. Pia hat an meinem Bart rumgemacht, als ich sie umarmt habe. Und ich habe gedacht: Denen muss man helfen.“

Die OP ist nicht ungefährlich: Die kaputten Nerven in Pias Rückenmark müssen durchtrennt werden – dadurch sollen die Spastiken verschwinden. Die Eltern haben Angst vor der OP, aber Jamie ist sich sicher, dass ihre Tochter laufen wird:

„Mein Vertrauen steckt in Pia. Dass sie das schafft mit Hilfe von uns.“

Jamie, Pias Mutter