Kai, alias „milp“, hat seinen Fiat 500 zum Camper-Van umgebaut

STAND
AUTOR/IN
Stefan Keber

Die Oma ist schuld. Von ihr hat Kai (im Netz unter dem Namen „milp“ unterwegs) einst einen alten Fiat 500 geschenkt bekommen. Und weil so eine Kiste mit 200.000 Kilometern Laufleistung gerne mal wahlweise von selbst Gas gibt oder stehen bleibt und den ein oder anderen Schaden aufweist, gab es nur zwei Möglichkeiten: „Entweder viel Geld für teure Reparaturen hinlegen, oder selbst schrauben lernen.“

„milp“ hat schrauben gelernt, bei Fiat und fährt mit seinem 500er zu Fiat-Treffen – europaweit. „Das ist eine echte Familie, egal wer du bist, wie du aussiehst, woher du kommst – da fühlst du dich wohl“, sagt er. Klar, hier stehen nicht irgendwelche Tempobolzer vor PS-Monstern, hier sind Liebhaber unterwegs, gerne mit Familienanhang.

Mini-Camper all inclusive

Weil man auch irgendwo übernachten muss, war für „milp“ klar: Der Fiat wird zum Camper umgebaut. Mit allen Schikanen. Solaranlage auf dem Dach, Internetzugang, eingebaute Klimaanlage, Bett (2 Meter auf 80 Zentimeter, japanischer Rollfuton „super bequem“), sogar fließendes Wasser hat er. Vorbild: Eine Raumkapsel, da ist auch alles minutiös durchdacht. Um Energie zu sparen, hat „milp“ das Auto von außen gedämmt. „Sieht hässlich aus“, bekennt er. Aber sein Auto soll technisch auf der Höhe sein, Äußerlichkeiten sind ihm egal.

Man sieht ihn oft in Bingen auf dem Campingplatz, denn in Bingen hat er einen Job bei einem jungen Unternehmen. Da kann er auch seinen Beifahrer mitbringen: Didi, einen tauben und verhaltensgestörten Kater, den er aus dem Tierheim geholt hat. Didis Katzenklo ist im Fiat gleich hinterm Feuerlöscher. Mit Didi will „milp“ auch demnächst ans Nordkap. Im Winter natürlich. Sein Camper ist ja für alles gerüstet.

Pirmasens

Altersheim für Tiere

Susanne nimmt auf ihrem Hof Tiere auf, die an anderen Orten keine Chance mehr bekommen hätten. Neben Pferden, Schafen, Eseln und Hühnern gibt es über ein Dutzend Hunde.  mehr...

Demo für Demokratie und Freiheit im Iran

Donna verfolgt die Nachrichten aus dem Iran seit Tagen. Um ihre Verwandten und Freunde dort zu unterstützen, geht sie auch selbst auf die Straße. Auslöser der weltweiten Proteste ist der Tod der jungen Iranerin Mahsa Amini.  mehr...

Psyche stärken durch neue Augenbrauen

Marija bietet in ihrem Mainzer Salon Microblading an. Für viele Krebspatientinnen macht sie das kostenlos. Sie will ihnen mit täuschend echt aussehenden Augenbrauen mehr Selbstwertgefühl geben.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Stefan Keber