Walid und Omid

STAND
AUTOR/IN
Walid und Omid (Foto: SWR)
Walid und Omid stehen auf einem Balkon in der "Diana am Wildpark".

„Warum wir noch bei unseren Eltern wohnen? Zuhause ist es am besten!“ Walid (24) und Omid Jamil (21) stehen im 23. Stock, auf dem Balkon, den in der Elsa alle kennen. „Von hier hat man die beste Aussicht“, sagt Walid und schaut in die Ferne. Der Bolzplatz, der Wald und fast die ganze Elsa-Brändström-Straße – alles ist einsehbar.

Die beiden Brüder haben von hier oben auch ihre Jugend im Blick. „Ich verbinde mit der Elsa meine Kindheit. Ich bin froh, hier aufgewachsen zu sein. Hochhaussiedlungen sind einfach cool!“, sagt Omid. Die beiden haben afghanische Wurzeln, sind aber in Deutschland geboren. Dass ihre Familie aus dem Ausland kommt, war selten ein Problem. Dass sie in der Elsa wohnen schon.

„Es gibt viele Vorurteile: Wir sollten uns mal vorstellen. Da habe ich gesagt, ich wohne in der Elsa und eigentlich dachten alle dann: Boah, der hat bestimmt einen kriminellen Hintergrund – auch meine Lehrerin!“

Heute erzählt er die Geschichte mit einem Lächeln. Seinen Weg hat er trotzdem gefunden, erst das Wirtschaftsgymnasium mit 1,0 abgeschlossen und mittlerweile studiert er Wirtschaftsingenieurwesen. Sein Bruder hat sich dann auch dafür eingeschrieben, und irgendwie denken beide dann doch schon an den nächsten Schritt. „Ich glaube, wenn ich heirate, dann ziehe ich aus. Ich hoffe, das passiert bald“, sagt Omid und beide müssen lachen. 



Alle Elsa-Storys

Die Elsa – Eine Hochhaus-Reportage

Die Elsa: berühmt, berüchtigt - das pralle Leben. Rund 5000 Menschen leben in und um das größte Hochhaus am Rand von Mainz. Die Reporter Fabian und Lennart sind eine Woche vor Ort.  mehr...

Die Cappuccino-Gang

„Das hier ist das Revier der Cappuccino-Gang“, ruft Waltraud. Sie wartet kurz, schaut streng und fängt dann schallend an zu lachen.  mehr...

Sich Daheim fühlen

Erst Haushälterin dann Software-Entwicklerin  mehr...

Der Stadtteiltreff

„Es ist ein bisschen ein Lebensprojekt“, sagt Eva Krenz über die Arbeit im Stadtteiltreff Gonsenheim, der in der Elsa liegt.  mehr...

Ümars Flucht in die Elsa

Fünf Jahre haben Ümar Siam und seine Frau Siham den Krieg in Syrien erlebt, bevor sie nach Deutschland gekommen sind. Die Elsa ist seit ihrer Flucht ihr Neues Zuhause.  mehr...

Karim und Layth

Karim und Layth  mehr...

Kurzgeschichten aus dem Elsa-Leben

Horst Wambach schreibt Kurzgeschichten über das Leben in der Elsa.  mehr...

Walid und Omid

„Ich verbinde mit der Elsa meine Kindheit. Ich bin froh, hier aufgewachsen zu sein. Hochhaussiedlungen sind einfach cool!“, sagt Omid.  mehr...

Der Elsa-Meister

„Ich kenne 90 Prozent der Namen der etwa 1.400 Bewohner der Elsa. Und alle Wohnungsnummern der über 600 Wohnungen. Das ist auch meine Pflicht als Hausmeister.“  mehr...

Muster-Deutscher

„Wenn man sich in Deutschland integriert, dann bekommt man alles vor die Füße gestellt. Man passt sich an! Das fordere ich auch von anderen Bürgern, die geflüchtet sind!“  mehr...

Die ganze Reportage - Die Elsa im Camper

Camper auf, Rucksäcke rein, hinters Steuer, Gas, Ankommen. Erstmal einen Kaffee machen, den ersten Eindruck auf sich wirken lassen. Im strömenden Regen kommen wir in der Elsa an.  mehr...

Mehr Heimat

Warum sich reparieren immer lohnt

Reparieren statt Wegwerfen – dafür steht Heinrich Jung, Elektromeister der Blitzblume Ingelheim. Alte Elektrogeräte zu reparieren, statt neue zu kaufen, ist für ihn Klimaschutz.  mehr...

Marienthal

Nach der Flut – Wohnen im Container

Nach der Flut im Ahrtal können viele Bewohner nicht in ihre Häuser zurück. So auch Vanessa, die mit ihrer Familie vorübergehend in Containern wohnt, bis ihre Wohnung renoviert ist.  mehr...

Kampf ums Kind

Nach der Scheidung musste Reinhard aus Heilbronn vor Gericht um jede Minute mit seinem Sohn kämpfen. Rückblickend erzählt er, was andere Väter aus seiner Geschichte lernen können.  mehr...

Mit seinen Tattoos fällt Artchie sofort auf

Viele Tattoos zieren den Körper von Artchie aus Stuttgart. Dazu kommen Piercings und eine gespaltene Zunge. Das fällt auf und schürt bei vielen Vorurteile - dabei möchte er einfach nur er selbst sein.  mehr...

Tinder – Fluch oder Segen? 2 Generationen im Gespräch

Doris und Thomas aus Stuttgart sind Nachbarn, Freunde und: alterstechnisch 50 Jahre auseinander. Trotzdem reden sie über Gott und die Welt. Wir wollten von ihnen wissen: Wie ging Kennenlernen früher, was halten die beiden von Tinder und geht‘s da wirklich immer nur um Sex?  mehr...

Haarschnitt für Bedürftige – Neuanfang auf dem Kopf

Lena ist eine von vielen Barber Angels in Deutschland. Immer sonntags schneiden sie Menschen umsonst die Haare, die sich einen Friseurbesuch nicht leisten können.  mehr...

Nagold

Bangen um die Existenz – Friseurin Daniela schöpft dennoch Hoffnung

Friseurmeisterin Daniela hat viele schlaflose Nächte. Der Lockdown treibt sie an den finanziellen Ruin. Doch immerhin weiß sie: Auf ihre Kunden und Kundinnen kann sie sich jetzt verlassen.   mehr...

Flirthilfe per App für Hartmut aus Stuttgart

Dating per App hat nicht den besten Ruf: Für viele steht die Suche nach einer schnellen Bettgeschichte im Vordergrund. Für den schüchternen Hartmut aus Stuttgart war es ein Gewinn.  mehr...

Schwestern und Geschäftspartnerinnen

Die beiden Schwestern Marie und Julia leiten gemeinsam das Weingut „Wasem-Doppelstück“ in Ingelheim. Sie können sich aufeinander verlassen, aber manchmal knallt es auch.  mehr...

Max Brückner überlebte die Bombardierung von Mainz 1945 nur dank einer Warnung

Zeitzeuge Max Brückner aus Weisenau erlebte im Zweiten Weltkrieg als 14-Jähriger die Bombardierung von Mainz am 27. Februar 1945.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...