Stottern – eine unsichtbare Behinderung

STAND
AUTOR/IN
Rieke Spang
Rieke Spang (Foto: SWR)
Michèle Kraft
Michèle Kraft (Foto: SWR)

Stottern ist keine geistige Behinderung! Das muss Hasan (23) bei Vorstellungsgesprächen immer wieder erklären. Denn viele Menschen wissen nicht, dass das Stottern eine rein körperlich bedingte Sprechbehinderung ist und keinerlei psychologische Ursachen hat. Dennoch ist es tagesform- und situationsabhängig, wie stark jemand stottert.

Und auch die Ausprägung des Stotterns ist individuell. „Ich bekomme beim Sprechen Blockaden“, erzählt Hasan. „Wenn ich versuche, dagegen anzukämpfen, verkrampft sich mein Gesicht. Das kann manchmal echt mühsam werden.“ Dann ist Stottern nicht nur psychisch, sondern auch physisch anstrengend und ermüdend.

Stadtführung ohne Sehsinn erleben

Mit Klaus kann man Ravensburg ohne Sehsinn entdecken. Er veranstaltet Stadtführungen durch die Innenstadt von Ravensburg, die man mit allen Sinnen erleben kann: außer dem Sehsinn.  mehr...

Oma adoptiert 

Dorothea aus Schwanau ist pflegebedürftig. Damit sie nicht in ein Pflegeheim muss, hat Britta die zunächst Fremde bei sich und ihrer Tochter aufgenommen und pflegt sie. Dahinter steht das Konzept: Betreutes Wohnen in Familien.   mehr...

Singen macht Mut

Eigentlich verdient Reiner Klein sein Geld als Musiker und Musiklehrer. Neben seiner Arbeit geht er regelmäßig ins Altenheim und in das örtliche Krankenhaus und spielt und singt dort für die alten und kranken Menschen.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...