Stottern ist ein Teil von mir – Mitglieder aus der Mainzer Selbsthilfegruppe „Flow“ erzählen über ihr Handicap

STAND
AUTOR/IN
Rieke Spang
Rieke Spang (Foto: SWR)
Michèle Kraft
Michèle Kraft (Foto: SWR)

Schätzungsweise 800.000 Menschen in Deutschland stottern. Was viele nicht wissen: Stottern ist kein psychologisches Problem, sondern eine körperlich bedingte Sprechbehinderung. Und diese ist auch nicht “heilbar“.

Deshalb gibt es ein breites Netzwerk an Selbsthilfegruppen in Deutschland. Auch in Mainz treffen sich regelmäßig etwa zehn Jugendliche und Erwachsene aus dem Rhein-Main-Gebiet in der “Flow Sprechgruppe“. Sie tauschen sich über Herausforderungen im Alltag aus, üben gemeinsam oder verbringen einfach Zeit zusammen.

Sie möchten verhindern, dass sich Stotternde aufgrund negativer Erfahrungen und Ängste zurückziehen und das Sprechen vermeiden. Lena, Organisatorin der Mainzer Gruppe, kennt das aus eigener Erfahrung: „In der Schulzeit wollte ich nicht auffallen und habe dann nur die für mich sicheren Wörter benutzt.

Nur wurde die Liste der ‘verbotenen Wörter‘ irgendwann immer länger.“ Das ging so weit, dass Lena im Restaurant eher das bestellte, was sie besser aussprechen konnte als das, was sie eigentlich essen wollte. Seit sie Teil der Selbsthilfegruppe ist, hat sich das geändert.

„Die anderen haben mich dazu ermutigt, das Stottern offen zu zeigen und anzusprechen. Das nimmt mir viel Druck und dadurch werde ich dann auch flüssiger.“

Vorstellungsgespräche oder Telefonate – vorher ihre größte Sprechangst – sind seither kein Problem mehr für die 25-jährige Studentin. Aber nicht nur persönlich, sondern auch gesellschaftlich ist ein selbstbewusster Umgang mit dem Stottern relevant, meint Lena: „Gerade, weil es eine unsichtbare Behinderung ist, ist es wichtig, dass man damit offen umgeht, damit es auch in der Gesellschaft etwas präsenter wird.“ Denn oft begegnen ihr noch Unwissenheit und Vorurteile.

Stadtführung ohne Sehsinn erleben

Mit Klaus kann man Ravensburg ohne Sehsinn entdecken. Er veranstaltet Stadtführungen durch die Innenstadt von Ravensburg, die man mit allen Sinnen erleben kann: außer dem Sehsinn.  mehr...

Oma adoptiert 

Dorothea aus Schwanau ist pflegebedürftig. Damit sie nicht in ein Pflegeheim muss, hat Britta die zunächst Fremde bei sich und ihrer Tochter aufgenommen und pflegt sie. Dahinter steht das Konzept: Betreutes Wohnen in Familien.   mehr...

Singen macht Mut

Eigentlich verdient Reiner Klein sein Geld als Musiker und Musiklehrer. Neben seiner Arbeit geht er regelmäßig ins Altenheim und in das örtliche Krankenhaus und spielt und singt dort für die alten und kranken Menschen.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...