Der Stadtteiltreff

STAND
AUTOR/IN
Fabian Janssen
Fabian Janssen (Foto: SWR)
Lennart Behnke
Behnke (Foto: SWR)
Stadteiltreff in der Elsa (Foto: SWR)
Der Gonsenheimer-Stadtteiltreff von innen. Hinter der Theke steht Colette Smeraldy.

„Es ist ein bisschen ein Lebensprojekt“, sagt Eva Krenz über die Arbeit im Stadtteiltreff Gonsenheim, der in der Elsa liegt.

„Wir wollen, dass die Menschen sich hier wertschätzend und tolerant begegnen, das hier ist kein sozialer Brennpunkt!“

Vor 20 Jahren, als die „Anlaufstelle“ neben den Hochhäusern aufmachte, war das Gefühl jedoch „ganz anders“, erinnert sich ihr Kollege Stephan Hesping.

„Hochhäuser sind nicht gleich anonym. Aber bei so vielen Menschen, braucht es Zentren und Anlaufstellen, die für Vernetzung sorgen, sonst droht Anonymität“, sagt er. Besonders die alten Gonsenheimer fühlten sich durch die Siedlung bedroht. Doch mittlerweile sei man auf „einem versöhnlichen Weg“ angekommen, resümiert er. Aus dem Begegnungsort in der Elsa, ist so über die Jahre – auch durch eine Namensänderung – ein Angebot für alle Gonsenheimer geworden. Kaffee trinken, Unterlagen kopieren oder an den PCs arbeiten - nicht nur Hilfesuchende kommen regelmäßig.

„Es ist auch ein Platz für schöne Dinge“, sagt Collet Smeraldi, „wie Skat-Runden, Musik-Gruppen oder Kunstausstellungen“. Die Sozialarbeiterin kam damals frisch von der Uni und war die Erste, die im Stadtteiltreff eingesetzt wurde. Der Treff neben den Hochhäusern, es war ihr erster richtiger Job und ein bisschen auch ein Experiment. „Vielleicht 600-800 Personen haben heute einen Bezug zu dem Ort“, schätzt sie.

„Dass das heute ein Nutzen für viele Menschen ist, das ist ein tolles Gefühl. Ich konnte in den letzten 20 Jahren dabei zuschauen, wie es sich entwickelt.“

Alle Elsa-Storys

Die Elsa – Eine Hochhaus-Reportage

Die Elsa: berühmt, berüchtigt - das pralle Leben. Rund 5000 Menschen leben in und um das größte Hochhaus am Rand von Mainz. Die Reporter Fabian und Lennart sind eine Woche vor Ort.

Die Cappuccino-Gang

„Das hier ist das Revier der Cappuccino-Gang“, ruft Waltraud. Sie wartet kurz, schaut streng und fängt dann schallend an zu lachen.

Sich Daheim fühlen

Erst Haushälterin dann Software-Entwicklerin

Der Stadtteiltreff

„Es ist ein bisschen ein Lebensprojekt“, sagt Eva Krenz über die Arbeit im Stadtteiltreff Gonsenheim, der in der Elsa liegt.

Ümars Flucht in die Elsa

Fünf Jahre haben Ümar Siam und seine Frau Siham den Krieg in Syrien erlebt, bevor sie nach Deutschland gekommen sind. Die Elsa ist seit ihrer Flucht ihr Neues Zuhause.

Karim und Layth

Karim und Layth

Kurzgeschichten aus dem Elsa-Leben

Horst Wambach schreibt Kurzgeschichten über das Leben in der Elsa.

Walid und Omid

„Ich verbinde mit der Elsa meine Kindheit. Ich bin froh, hier aufgewachsen zu sein. Hochhaussiedlungen sind einfach cool!“, sagt Omid.

Der Elsa-Meister

„Ich kenne 90 Prozent der Namen der etwa 1.400 Bewohner der Elsa. Und alle Wohnungsnummern der über 600 Wohnungen. Das ist auch meine Pflicht als Hausmeister.“

Muster-Deutscher

„Wenn man sich in Deutschland integriert, dann bekommt man alles vor die Füße gestellt. Man passt sich an! Das fordere ich auch von anderen Bürgern, die geflüchtet sind!“

Die ganze Reportage - Die Elsa im Camper

Camper auf, Rucksäcke rein, hinters Steuer, Gas, Ankommen. Erstmal einen Kaffee machen, den ersten Eindruck auf sich wirken lassen. Im strömenden Regen kommen wir in der Elsa an.

Mehr Heimat

Nagold

Bangen um die Existenz – Friseurin Daniela schöpft dennoch Hoffnung

Friseurmeisterin Daniela hat viele schlaflose Nächte. Der Lockdown treibt sie an den finanziellen Ruin. Doch immerhin weiß sie: Auf ihre Kunden und Kundinnen kann sie sich jetzt verlassen. 

Frisieraktion für bedürftige Menschen

Brigitte hat in ihrem Friseursalon beim „Charity Cut“ bedürftigen Menschen kostenlos die Haare geschnitten, die Gutscheine dafür wurden an der Mainzer Tafel verteilt.

Beuron

Mit 15 schon Chef der eigenen Eltern

Mit gerade einmal 15 Jahren ist Paul aus Beuron der wohl jüngste Ölmüller Deutschlands. Der Schüler und Jungunternehmer produziert mit seiner Firma 100.000 Flaschen Speiseöl im Jahr. Für das Unternehmen arbeiten auch Pauls Eltern.

Der Social-Media-Beauftragte des Mittelalters

Jürgen Thelen (51) zieht seit 30 Jahren als Thelonius Dilldapp mit seiner Drehleier durch das Land. Als fahrender Spielmann erzählt er von Geschichten, Gerüchten und Erzählungen.

Miteinander, nicht übereinander reden

Thomas Brenner, Fotograf aus Kaiserslautern, hat bei seinem Fotoprojekt "Dialog in Rheinland-Pfalz" Menschen mit Gegensätzen gesucht und sie zusammen fotografiert.

Was ist iwwerzwerch? Finde es heraus!

Weißt du, was iwwerzwerch bedeutet? Michael Landgraf aus der Pfalz verrät es dir.

Lea ist Chef-Requisiteurin am Theater Konstanz

Spaß an der Arbeit ist Lea wichtiger als ein lückenloser Lebenslauf. Nun ist sie Chef-Requisiteurin am Theater Konstanz.

Gedächtnisverlust durch Multiple Sklerose

Martin aus Mainz führt ein Leben ohne Erinnerung. Er leidet an Gedächtnisverlust ausgelöst durch Multiple Sklerose.

34 Jahre Rock am Ring und noch immer begeistert

Ralf aus Krunkel fährt seit 1985 zu Rock am Ring. Aus dem Zelt ist ein Caravan geworden. Seine Reisegruppe hat ein eigenes Waschbecken und Toiletten. Alles ein bisschen bequemer.

Latwersch

Eine Pubertätserinnerung von Matthias Jung ist „Latwersch“! Bis vor kurzem rätselte der Comedian, Autor und Pädagoge, was seine Mutter damit wohl gemeint hat.

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.

Folg uns auf Instagram und TikTok

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team