Krankenpfleger José über die Arbeit auf der Intensivstation

STAND
AUTOR/IN
michele-100
Inga Malin Köberich

„Bitte bleiben Sie zuhause. Die momentane Situation ist kein Spaß. Die Maßnahmen sind hart und uns wird viel abverlangt. Aber wenn wir jetzt zusammenhalten, dann ist auch ein Ende in Sicht.“

Krankenpfleger einer Covid-19-Intensivstation mit spezieller Schutzkleidung.  (Foto: SWR)
José Antonio Jaime ist Pfleger auf einer Covid-19-Intensivstation. Die Arbeit und das Leid seiner Patienten sind für ihn momentan emotional sehr belastend.

Es lässt sich nur schwer in Worte fassen, welche Belastung José aus Mainz tagtäglich bei seiner Arbeit erlebt. Immer wieder kommt er an seine Grenzen. Er arbeitet seit einem Jahr als Krankenpfleger auf der Covid-Intensivstation im Mainzer Universitätsklinikum.

José spürt hautnah, wie die Realität auf den Intensivstationen momentan aussieht. Täglich begleitet er Patienten, die von einem schweren Krankheitsverlauf betroffen sind oder auch an dem Virus sterben. Die Ängste und die Schicksalsschläge der Patient*innen sind eine große emotionale Belastung für ihn:

„Die Patienten haben Angst, dass sie ihre Familie nach dem künstlichen Koma nicht mehr wiedersehen werden. Sie weinen. Sie haben große Angst davor, zu sterben.“
.
Nicht nur die emotionale, sondern auch die körperliche Belastung ist für den jungen Intensivpfleger sehr groß. José arbeitet seit Wochen am Limit. Manchmal arbeitet er bis zu zehn Tage am Stück unter unglaublich schweren Arbeitsbedingungen: „Wir stehen ständig unter Zeitmangel. Das An- und Ausziehen der ganzen Schutzkleidung dauert so lange. Es ist unangenehm unter den dichten Schutzanzügen zu arbeiten. Ich schwitze darin wie verrückt.“

Krankenpfleger einer Covid-19-Intensivstation mit spezieller Schutzkleidung.  (Foto: SWR)
„Du siehst die Ängste der Patienten in den Augen. Die weinen. Die haben Angst, dass sie nicht mehr aufwachen.“

Für Menschen, die noch immer ohne Maske und ohne Abstand herumlaufen oder sogar Corona leugnen, hat er kein Verständnis: „Das macht mich wütend. Ich habe jeden Tag damit zu tun. Ich weiß, wie die Realität aussieht.“

José hat bereits viele schwere Schicksalsschläge miterlebt. Ihm ist es daher besonders wichtig, auf die Ernsthaftigkeit dieser momentanen Situation aufmerksam zu machen und bittet die Menschen, vorsichtig zu sein und sich an die Hygieneregeln zu halten.

Mehr Heimat

Miehlen

Zwischen 6 und 7 Euro für ein Brot?

Die Energiekrise belastet die Handwerksbetriebe, wie die Familienbäckerei Scholl in Miehlen. Das Backhaus ist das achtälteste in ganz Deutschland. Jetzt macht sich der Bäckermeister Markus Scholl Sorgen um die Zukunft der 28 Angestellten und die des Unternehmens.  mehr...

Kempenich

Kommt das Energie-Hilfspaket rechtzeitig?

Die Bundesregierung hat ein neues Hilfspaket beschlossen. Aber die Handwerksbetriebe haben lange auf Hilfen gewartet. In der Metzgerei von Dagmar ist die Energiekrise schon längst angekommen.  mehr...

Föhren

Leben im Kunstwerk

Das Graffiti-Haus von Künstlerin Annamalt in Föhren fällt wegen seiner bunten Fassade schon von Weitem auf. Doch genau das war vielen ein Dorn im Auge: In den 90ern hat das Haus sogar die Justiz beschäftigt.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
michele-100
Inga Malin Köberich