Ramadan in Corona-Zeiten – Fastenbrechen ohne Familie

STAND
AUTOR/IN

Vor genau einem Jahr haben wir mit @bourjou über Ramadan in Zeiten von Corona gesprochen. Wir hätten damals nicht gedacht, dass dieser Film auch ein Jahr später noch genauso aktuell ist.

Was für Außenstehende häufig nur wie eine Qual wirkt, ist für Burcu (27) und viele andere Muslime eigentlich die schönste Zeit des Jahres: Ramadan. „Wir freuen uns das ganze Jahr auf diesen Monat. Es macht Spaß, das gemeinsam mit der Familie zu machen, das verbindet und es gibt einem ein unglaubliches Gemeinschaftsgefühl.“ Denn normalerweise wird abends zusammen mit Freunden und Familie gekocht und dann gemeinsam das Fasten gebrochen.

Durch Corona ist das für viele nicht möglich. Burcu muss auch in diesem Jahr auf Gesellschaft verzichten. Von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang ist für sie jetzt erstmal nur Fasten angesagt. Wer geistig oder körperlich dazu nicht in der Lage ist, ist befreit. Zum Beispiel Kinder, Alte, Kranke, Schwangere oder Frauen während der Periode. Alle anderen essen und trinken in den Tagen vom 13. April bis 13. Mai immer erst gegen 21 Uhr.

Aber richtig reingehauen wird dann trotzdem nicht. „Der Körper gewöhnt sich ans Fasten und man ist dann meistens ziemlich schnell satt.“ Schade eigentlich, denn Burcu ist eine leidenschaftliche Köchin.

„Kochen bedeutet für mich, mich selbst zu entfalten. Ich verbringe sehr viel Zeit in der Küche und das auch sehr gerne.“

Und gerade zum Ramadan ist es ihr besonders wichtig, abends etwas Leckeres zuzubereiten. Auch wenn es da mal anstrengend wird, zu fasten, „es macht einen auch stärker“, sagt Burcu. „Niemand beklagt sich darüber. Wir wissen, dass wir uns damit etwas Gutes tun und uns in Selbstbeherrschung stärken.“ Deshalb freut sie sich schon aufs nächste Jahr. „Ich bin mir sicher, dass dann umso größer gefeiert wird.“

Hausmannskost statt McDonalds

Florian und Christian sind Franchisenehmer bei McDonalds. Aber dann gründeten sie Tante Manni – einen Fast-Food-Imbiss mit Hausmannskost, frisch zubereitet aus regionalen Zutaten.  mehr...

Kai hat 2000 Tiere gerettet

Kai Harstick hat für sein Engagement den Publikumspreis der SWR-Ehrensache gewonnen. Mit seinem Verein hat er schon über 2000 Tiere gerettet.  mehr...

Queere Jugendarbeit im Bistum Limburg

Stella organisiert für das Bistum Limburg queere Jugendgottesdienste. Denn sie will zeigen: „Kirche geht auch anders. Kirche kann so stattfinden, dass sich alle willkommen fühlen".  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...