Deutscher, Türke oder Deutsch-Türke? Ilkay aus Mainz über das Leben mit Migrationshintergrund

STAND
AUTOR/IN

„Meine Bitte an alle: Sucht den Kontakt zu Leuten, vor denen ihr Angst habt!“ (Ilkay, 31, aus Mainz)

Ilkay ist Mainzer. Wahrgenommen wird er aber oft als „der Türke“. Wie ihm, geht es vielen – jede vierte Person in Deutschland hat einen Migrationshintergrund.

„Die Leute denken bei Deutsch-Türke immer etwas Negatives“, sagt Ilkay, der dieses Wort nicht gerne hört. Er hat einen deutschen Pass und fühlt sich auch als Deutscher. Erklären muss er sich trotzdem immer wieder:

„Sagst du bist Meenzer, sitzt mit ‘ner Roséschorle da, unterhältst dich mit jemandem. Dann stellt dir dein Gegenüber Fragen: Du bist Meenzer, aber du sagst, du bist Moslem? Jetzt sitzt du hier mit ‘ner Roséschorle, wie verträgt sich das? – Da sag ich: Ja, eigentlich gar nicht.“

Von Menschen muslimischen Glaubens werde häufig erwartet, sie seien streng, während für viele Christ*innen gewisse Regelbrüche zum alltäglichen Leben dazugehören. Es gebe nicht wenige Moslems, die gerne mal einen trinken und trotzdem kein Schwein essen. Das habe damit zu tun, wie man aufgewachsen ist und dass es eben zuhause nie Schwein gab.

Die Türkei und Deutschland verbinden eine 60-jährige Geschichte. Rund drei Millionen Personen mit türkischer Migrationsgeschichte leben in Deutschland. Was kann man tun, um die Kulturen noch besser zu verbinden? Für Ilkay ist die Antwort ganz einfach:

„Wir sind ja schon dabei. Der Türke hat eine deutsche Freundin. Meine Schwester hat einen Deutschen geheiratet. […] Besser könnte es ja eigentlich gar nicht gehen. Die Liebe wird das regeln. Wenn sich alle lieben, herrscht auch Frieden auf dieser Welt.“

Johannas Herz schlägt auf der rechten Seite

Von Geburt an schlägt Johannas Herz auf der rechten Seite. Die Ärzte haben ihr damals eine Lebenserwartung von nur zwei Jahren prognostiziert. Heute ist sie 30 Jahre alt.  mehr...

Perücken für den guten Zweck

Bettina hat sich ein besonderes Ehrenamt ausgesucht: Sie arbeitet gespendete Perücken auf, damit sie an betroffene Krebspatientinnen weitergegeben werden können, die sich sonst kein Zweithaar leisten könnten.  mehr...

Daniel hat ein neues Ziel im Leben

Daniel aus Landau hatte lange Zeit kein Ziel im Leben. Sein Alltag bestand aus Drogen und abgebrochenen Ausbildungen. Mit der Geburt seiner Tochter hat sich sein Leben gewendet.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...