Clownin Leila Firlefanz – Aus dem Alltag ausbrechen

STAND
AUTOR/IN
Fabian Janssen
Fabian Janssen (Foto: SWR)
Zwei Frauen als Clowns verkleidet mit einem Schuh in der Hand, der als Telefon dient. (Foto: SWR)
Clownin Leila Firlefanz (links) und Fia Fiasko (rechts) telefonieren mit einem Schuh.
Auf ihre bestandene Clownsprüfung ist Leila (Christine Bublak) besonders stolz.
Zusammen mit der Clownin Fia Fiasko spielt Leila ein Programm über Liebe.
Fia Fiasko liebt die Freiheit, die das Clownsein mit sich bringt.
In ihrem Programm geht es auch um die Beziehungen zu Männern.
Ein wenig verrückt sein und in verschiedene Rollen und Stimmungen schlüpfen, gehört zum Berufsbild dazu.
Fia Fiasko und Leila Firlefanz schauen interessiert die Kamera an. Neugier ist ein wichtiges Spielelement für Clowns.
Leila Firlefanz versucht ihre Clown-Partnerin vor einem imaginären Geschehen die Augen zuzuhalten. Eine gute Portion Fantasie sollte man als Clown mitbringen.

„Clown kann jeder werden. Man muss nicht lustig sein, sondern sich einfach darauf einlassen.“

Christine Bublak (48) aus Mainz hat eine Ausbildung zur Clownin gemacht. Als „Leila Firlefanz“ kann sie verrückter sein als im normalen Leben. Für sie bedeutet das: Freiheit.

„Ich kann etwas ausleben, was im Alltag nicht geht.“

Im „realen“ Leben ist Christine Ergotherapeutin für psychisch kranke Menschen. Zwei Jahre lang hat dann noch ihre Ausbildung zur staatlich geprüften Clownin gedauert.

„Die schönsten Momente sind immer die, in denen ich mich überwunden habe, peinlich, albern oder lächerlich zu sein.“

Wenn andere das dann noch lustig finden, freut sie sich, sagt Christine. „Die Nase ist die kleinste Maske der Welt“ – und mit ihr kann sie leicht in eine andere Rolle schlüpfen und verspielt sein. „Wenn ich als Christine Bublak rausgehe und auf dem Auto rumspringe, wird jemand kommen und sagen: ‚Diese Frau ist verrückt, die spinnt‘. Wenn ich das als Clown mache, nur schon die Nase aufhabe, bin ich schon eine Figur, ein Kunstfigur. Und es gilt vielleicht als Kunstaktion, dass ich da auf dem Auto rumspringe und dolle Sachen mache. Ich habe Narrenfreiheit.“

Besonders mag sie es, mit Drama zu spielen und das macht sie zusammen mit der Clownin ‘Fia Fiasko‘. Die beiden Clowninnen spielen ein Programm über Liebe auf der Bühne. Es geht um Männer, Einsamkeit und Liebestaumel. Der Wunsch der beiden: Die Zuschauer sollen zwar über die beiden Clowninnen lachen können, vor allem aber sollen sie sich verstanden fühlen.

„Das ist toll, das ist ein ganz tolles Gefühl, wenn man Menschen zum Lachen bringt.“

Stadtführung ohne Sehsinn erleben

Mit Klaus kann man Ravensburg ohne Sehsinn entdecken. Er veranstaltet Stadtführungen durch die Innenstadt von Ravensburg, die man mit allen Sinnen erleben kann: außer dem Sehsinn.  mehr...

Oma adoptiert 

Dorothea aus Schwanau ist pflegebedürftig. Damit sie nicht in ein Pflegeheim muss, hat Britta die zunächst Fremde bei sich und ihrer Tochter aufgenommen und pflegt sie. Dahinter steht das Konzept: Betreutes Wohnen in Familien.   mehr...

Singen macht Mut

Eigentlich verdient Reiner Klein sein Geld als Musiker und Musiklehrer. Neben seiner Arbeit geht er regelmäßig ins Altenheim und in das örtliche Krankenhaus und spielt und singt dort für die alten und kranken Menschen.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...