STAND
AUTOR/IN
Behnke (Foto: SWR)
Fabian Janssen (Foto: SWR)
Elsa Reportage Bujar und seine Oma (Foto: SWR)
Bujars Großmutter faltet die Hände, wenn es im Gespräch um den Krieg geht.
Traditionelle Süßspeisen gehören bei Buhjars Familie auf den Tisch.
Die Live-Bundestagesdebatten auf Phönix gehören bei Bujar zum Standard-Programm.
Eine ästhetische Einrichtung ist Bujars Familie sehr wichtig.
Bujars Großmutter lacht sehr gerne.
Bujars Großmutter ist eine exzellente Zuhörerin.

„Wenn man sich in Deutschland integriert, dann bekommt man alles vor die Füße gestellt. Man passt sich an! Das fordere ich auch von anderen Bürgern, die geflüchtet sind!“

Bujar Shala

Bujar Shala sitzt im geräumigen Wohnzimmer seiner Eltern. Im Hintergrund flimmert der Fernseher, Phoenix überträgt eine Plenarsitzung aus dem Bundestag. „Ja, das ist bei uns so“, sagt der frischgebackene Bachelor-Student, schaut auf den Schirm vor der penibel geklebten Deko-Steinwand und muss schmunzeln.

Bujar Shalar, Jahrgang 91, ist ein Kriegskind. Er ist geboren in Mitrovica, im Kosovo, und aufgewachsen in der Elsa, in Mainz-Gonsenheim. Heute ist er wohl das, was man ein Musterbeispiel für gelungene Integration nennen könnte. Gut ausgebildet, „anfangs ohne Deutschkenntnisse“, dann im Durchmarsch von der Hauptschule bis zum Uni-Abschluss als Wirtschaftsingenieur. „Integration, das heißt für mich, dass man die Sprache spricht und sich an das Grundgesetz hält." „Grundgesetz“, „Bürger“ und „Integration“: Bujar mag Demokratie-Vokabeln und baut sie gerne und mühelos in seine Sätze ein.

Vielleicht kommt die präzise Sprache auch von seinem Vater, ein Jurist, der in Deutschland nach der Flucht aus dem von den Kriegen zerstörten Balkan, nochmal von vorne anfangen musste: erst als Busfahrer, dann im Gartenbau, dann noch einmal ein ganzes Jura-Studium bis hin zum Examen. Bujars Familie hat hart gearbeitet für die Integration und „hier immer eine Perspektive gesehen“.

Als seine Familie 1999 flüchtete, da tobten die Kriege auf dem Balkan schon seit fast acht Jahren. Seine Oma, die neben ihm auf der Couch sitzt, war schon etwas früher in Deutschland. Sie spricht wenig Deutsch, aber sie fühlt sich wohl in der Elsa, sagt sie.  „Fließendes Wasser, Strom aus der Dose und eine warme Wohnung." Es sind die ersten drei Dinge, die Oma einfallen, wenn man sie fragt, was sie an ihrer Wohnung in der Elsa schätzt. Sie hat die Zeit geprägt, in der es an allem mangelte und das Überleben wichtig war, nicht das Ausschmücken. „Gonsenheim ist für mich die  schönste Ecke von Mainz“, sagt Bujar. „Hier gibt es den Wildpark, den Fußballplatz, eben alles was ein Stadtteil braucht.“



Alle Elsa-Storys

Die Elsa – Eine Hochhaus-Reportage

Die Elsa: berühmt, berüchtigt - das pralle Leben. Rund 5000 Menschen leben in und um das größte Hochhaus am Rand von Mainz. Die Reporter Fabian und Lennart sind eine Woche vor Ort.  mehr...

Die Cappuccino-Gang

„Das hier ist das Revier der Cappuccino-Gang“, ruft Waltraud. Sie wartet kurz, schaut streng und fängt dann schallend an zu lachen.  mehr...

Sich Daheim fühlen

Erst Haushälterin dann Software-Entwicklerin  mehr...

Der Stadtteiltreff

„Es ist ein bisschen ein Lebensprojekt“, sagt Eva Krenz über die Arbeit im Stadtteiltreff Gonsenheim, der in der Elsa liegt.  mehr...

Ümars Flucht in die Elsa

Fünf Jahre haben Ümar Siam und seine Frau Siham den Krieg in Syrien erlebt, bevor sie nach Deutschland gekommen sind. Die Elsa ist seit ihrer Flucht ihr Neues Zuhause.  mehr...

Karim und Layth

Karim und Layth  mehr...

Kurzgeschichten aus dem Elsa-Leben

Horst Wambach schreibt Kurzgeschichten über das Leben in der Elsa.  mehr...

Walid und Omid

„Ich verbinde mit der Elsa meine Kindheit. Ich bin froh, hier aufgewachsen zu sein. Hochhaussiedlungen sind einfach cool!“, sagt Omid.  mehr...

Der Elsa-Meister

„Ich kenne 90 Prozent der Namen der etwa 1.400 Bewohner der Elsa. Und alle Wohnungsnummern der über 600 Wohnungen. Das ist auch meine Pflicht als Hausmeister.“  mehr...

Muster-Deutscher

„Wenn man sich in Deutschland integriert, dann bekommt man alles vor die Füße gestellt. Man passt sich an! Das fordere ich auch von anderen Bürgern, die geflüchtet sind!“  mehr...

Die ganze Reportage - Die Elsa im Camper

Camper auf, Rucksäcke rein, hinters Steuer, Gas, Ankommen. Erstmal einen Kaffee machen, den ersten Eindruck auf sich wirken lassen. Im strömenden Regen kommen wir in der Elsa an.  mehr...

Mehr Heimat

Polizist Steffen hat eine "Geheimwaffe"

Steffen ist vor allem auf Streife am Stuttgarter Hauptbahnhof im Einsatz. Dort trifft er auf viele alkoholisierte und agressive Personen.  mehr...

Was bedeutet "Kriggedull"?

Michael Brötz ist stolzer Freiendiezer und „Kriggedull“ ist für Michael ein typischer Begriff aus seiner Heimat zwischen Taunus und Westerwald. Hättest du gewusst, was es bedeutet?  mehr...

Mukoviszidose: Amelie lässt sich von ihrer Krankheit nicht unterkriegen

Amelie aus Esslingen hat Mukoviszidose. Eine unheilbare Stoffwechselkrankheit. Die Schülerin lässt sich jedoch nicht von einem erfüllten Leben abbringen.  mehr...

Mit Lachen gesund werden - das ist das Ziel der Clown-Doktoren

Dietmar Bertram und Ruth Albertin sind als Dr. Doktor und Dr. Krümel in der Diakonie Bad Kreuznach unterwegs. Als Clown-Doktoren oder Klinik-Clowns für Kinder und andere Patienten.  mehr...

Gegen unnötigen Müll – reparieren statt wegwerfen

Warum vieles, was kaputt, aber noch reparabel ist, weggeworfen wird, kann Fabian nicht verstehen. In der Holzwerkstatt des Repair Café in Mainz hilft Fabian anderen ihre kaputten Gegenstände in Schuss zu bringen  mehr...

Exot im Mainzer Stadtrat

Der 19 Jahre junge Maurice Conrad hält bereits Reden im Mainzer Stadtrat. Besonders Themen wie Klimawandel und Umwelt beschäftigen den Piratenpartei-Politiker.  mehr...

Auszeit mit Mitte zwanzig

Lehrer Julian aus Esslingen möchte sich für ein Jahr eine Auszeit nehmen und macht ein Sabbatical. Ein Luxus, den er zu schätzen weiß.  mehr...

Pfälzer Junglandwirte sind mit Traktor, Häcksler und Mähdrescher erfolgreich auf YouTube

Über 50.000 Abonnenten haben Dominik und Lukas auf YouTube. Seit sechs Jahren berichten die Junglandwirte auf ihrem Kanal "Pfälzer Agrarvideos" vom Hofleben und der Landwirtschaft.  mehr...

„Omas gegen rechts“ in Kandel

Nach dem Mord in Kandel an der 15-jährigen Mia durch einen syrischen Flüchtling im Jahr 2017 gehen die „Omas gegen rechts“ regelmäßig demonstrieren. Gegen Rechte und gegen Nazis.  mehr...

Luk will vor allem eines: ganz normal behandelt werden

Luk aus Stuttgart hat eine leichte geistige Behinderung und geht auf ein inklusives Gymnasium. Hier erzählt er, was er dort erlebt.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...