Muster-Deutscher

STAND
AUTOR/IN
Elsa Reportage Bujar und seine Oma (Foto: SWR)
Bujars Großmutter faltet die Hände, wenn es im Gespräch um den Krieg geht.
Traditionelle Süßspeisen gehören bei Buhjars Familie auf den Tisch.
Die Live-Bundestagesdebatten auf Phönix gehören bei Bujar zum Standard-Programm.
Eine ästhetische Einrichtung ist Bujars Familie sehr wichtig.
Bujars Großmutter lacht sehr gerne.
Bujars Großmutter ist eine exzellente Zuhörerin.

„Wenn man sich in Deutschland integriert, dann bekommt man alles vor die Füße gestellt. Man passt sich an! Das fordere ich auch von anderen Bürgern, die geflüchtet sind!“

Bujar Shala sitzt im geräumigen Wohnzimmer seiner Eltern. Im Hintergrund flimmert der Fernseher, Phoenix überträgt eine Plenarsitzung aus dem Bundestag. „Ja, das ist bei uns so“, sagt der frischgebackene Bachelor-Student, schaut auf den Schirm vor der penibel geklebten Deko-Steinwand und muss schmunzeln.

Bujar Shalar, Jahrgang 91, ist ein Kriegskind. Er ist geboren in Mitrovica, im Kosovo, und aufgewachsen in der Elsa, in Mainz-Gonsenheim. Heute ist er wohl das, was man ein Musterbeispiel für gelungene Integration nennen könnte. Gut ausgebildet, „anfangs ohne Deutschkenntnisse“, dann im Durchmarsch von der Hauptschule bis zum Uni-Abschluss als Wirtschaftsingenieur. „Integration, das heißt für mich, dass man die Sprache spricht und sich an das Grundgesetz hält." „Grundgesetz“, „Bürger“ und „Integration“: Bujar mag Demokratie-Vokabeln und baut sie gerne und mühelos in seine Sätze ein.

Vielleicht kommt die präzise Sprache auch von seinem Vater, ein Jurist, der in Deutschland nach der Flucht aus dem von den Kriegen zerstörten Balkan, nochmal von vorne anfangen musste: erst als Busfahrer, dann im Gartenbau, dann noch einmal ein ganzes Jura-Studium bis hin zum Examen. Bujars Familie hat hart gearbeitet für die Integration und „hier immer eine Perspektive gesehen“.

Als seine Familie 1999 flüchtete, da tobten die Kriege auf dem Balkan schon seit fast acht Jahren. Seine Oma, die neben ihm auf der Couch sitzt, war schon etwas früher in Deutschland. Sie spricht wenig Deutsch, aber sie fühlt sich wohl in der Elsa, sagt sie.  „Fließendes Wasser, Strom aus der Dose und eine warme Wohnung." Es sind die ersten drei Dinge, die Oma einfallen, wenn man sie fragt, was sie an ihrer Wohnung in der Elsa schätzt. Sie hat die Zeit geprägt, in der es an allem mangelte und das Überleben wichtig war, nicht das Ausschmücken. „Gonsenheim ist für mich die  schönste Ecke von Mainz“, sagt Bujar. „Hier gibt es den Wildpark, den Fußballplatz, eben alles was ein Stadtteil braucht.“



Alle Elsa-Storys

Die Elsa – Eine Hochhaus-Reportage

Die Elsa: berühmt, berüchtigt - das pralle Leben. Rund 5000 Menschen leben in und um das größte Hochhaus am Rand von Mainz. Die Reporter Fabian und Lennart sind eine Woche vor Ort.  mehr...

Die Cappuccino-Gang

„Das hier ist das Revier der Cappuccino-Gang“, ruft Waltraud. Sie wartet kurz, schaut streng und fängt dann schallend an zu lachen.  mehr...

Sich Daheim fühlen

Erst Haushälterin dann Software-Entwicklerin  mehr...

Der Stadtteiltreff

„Es ist ein bisschen ein Lebensprojekt“, sagt Eva Krenz über die Arbeit im Stadtteiltreff Gonsenheim, der in der Elsa liegt.  mehr...

Ümars Flucht in die Elsa

Fünf Jahre haben Ümar Siam und seine Frau Siham den Krieg in Syrien erlebt, bevor sie nach Deutschland gekommen sind. Die Elsa ist seit ihrer Flucht ihr Neues Zuhause.  mehr...

Karim und Layth

Karim und Layth  mehr...

Kurzgeschichten aus dem Elsa-Leben

Horst Wambach schreibt Kurzgeschichten über das Leben in der Elsa.  mehr...

Walid und Omid

„Ich verbinde mit der Elsa meine Kindheit. Ich bin froh, hier aufgewachsen zu sein. Hochhaussiedlungen sind einfach cool!“, sagt Omid.  mehr...

Der Elsa-Meister

„Ich kenne 90 Prozent der Namen der etwa 1.400 Bewohner der Elsa. Und alle Wohnungsnummern der über 600 Wohnungen. Das ist auch meine Pflicht als Hausmeister.“  mehr...

Muster-Deutscher

„Wenn man sich in Deutschland integriert, dann bekommt man alles vor die Füße gestellt. Man passt sich an! Das fordere ich auch von anderen Bürgern, die geflüchtet sind!“  mehr...

Die ganze Reportage - Die Elsa im Camper

Camper auf, Rucksäcke rein, hinters Steuer, Gas, Ankommen. Erstmal einen Kaffee machen, den ersten Eindruck auf sich wirken lassen. Im strömenden Regen kommen wir in der Elsa an.  mehr...

Mehr Heimat

35 Tonnen Müll auf dem Rosenmontagszug in Mainz

Knapp 550.000 Menschen kommen zum Rosenmontagszug in die Mainzer Innenstadt. Dabei entsteht natürlich ein Haufen Müll, der wieder aufgeräumt werden möchte.  mehr...

Jäger Boray tötet nicht aus Lust

Der 28-jährige Boray Krätz ist jeden Tag in seinem Revier unterwegs. An zwei Tagen im Jahr geht er auf Drückjagd.  mehr...

Brustkrebspatientinnen etwas Gutes tun – mit Herzkissen

Herzkissen, die Brustkrebspatientinnen das Ablegen des Arms nach der Operation erleichtern, Schmerzen lindern oder einfach Trost spenden sollen. Sabina näht sie – ehrenamtlich.  mehr...

Roßbach

Künstlicher Darmausgang mit 29

Julia leidet an der chronischen Darmkrankheit Colitis ulcerosa. Als sie stuhlinkontinent wurde, hat sie sich für einen künstlichen Darmausgang entschieden.  mehr...

Härtlingen

Glücklich durchs Ehrenamt

Sich ehrenamtlich für andere in sozialen Projekten oder im Umwelt- und Naturschutz zu engagieren, macht Hannah glücklich. Ihr Ehrenamt gibt ihr das Gefühl, Gutes zu tun.  mehr...

Schorndorf

Tabuthema: Fehlgeburt?

Einige Monate sind vergangen, seit Monika Sozanska leider ihr Baby im 5. Schwangerschaftsmonat verloren hat. Sie hat beschlossen, ihre Fehlgeburt öffentlich zu machen – und dafür sehr viel Zuspruch erhalten – von Frauen und Männern.  mehr...

Lilith sieht ihren Körper als Kunstwerk

„Mit 16 habe ich meinen ersten Zungenpiercing zum Geburtstag bekommen.“ Lilith Whitic, aus der Nähe von Bad Kreuznach, findet den menschlichen Körper sehr ästhetisch.  mehr...

Unsere kleine Farm: Amira

Ihr Lebenstraum: Ein Bauernhof, auf dem Kinder mit Tieren leben und sie versorgen können. Aber bis dahin musste Amira einige Umwege gehen.  mehr...

Für Chérine war früh klar, dass sie mit Kindern arbeiten will

Chérine aus Möglingen ist Waldorflehrerin und schätzt besonders, dass hier jeder Schüler so sein kann, wie er ist.  mehr...

Stuttgart

So ticken Schönheitschirurgen wirklich

Schönheit ist sein Beruf - Christian Fitz führt in Stuttgart eine Klinik für ästhetisch-plastische Chirurgie. Hier räumt er mit Klischees rund um das Thema Schönheitschirurgie auf.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...