STAND
AUTOR/IN

Kochen für eine Hundertschaft - THW Köchin Carmen aus Mainz

Carmen Siebenaller ist die Küchenchefin des Technischen Hilfswerks (THW) in Mainz. (Foto: SWR)
Carmen Siebenaller ist die Küchenchefin des Technischen Hilfswerks (THW) in Mainz.
Carmen kocht jeden zweiten Samstag ehrenamtlich für das THW.
Eigentlich schreibt Carmen ihre Doktorarbeit in Biochemie.
„Für 100 Menschen kochen, ist etwas ganz anderes, als für zehn“
„Das hier ist ein super Ausgleich zu meinem Alltag an der Uni“, sagt die 25-Jährige.
Für Carmen liegt der Unterschied in der Zeit, die man einbringen muss.
"Alles dauert zehnmal so lange und auch das Abschmecken ist eine ganz andere Sache."
Mittlerweile ist Carmen für den Einkauf, die Planung und Organisation verantwortlich.
„Wir dürfen hier mit dem Essen nicht viel experimentieren, denn wir müssen ja etwas finden, was viele Leute gerne essen."
Mittlerweile konnte sie die Truppe schon für Beilagensalate begeistern.
Carmen Siebenaller verantwortet das Essen für rund 100 Kolleginnen und Kollegen beim THW.

„Für 100 Menschen kochen, ist etwas ganz anderes, als für zehn“.

Manche nennen sie Küchenfee. Aber Carmen Siebenaller ist viel mehr als das. Als Küchenchefin des Technischen Hilfswerks (THW) in Mainz verantwortet sie das Essen für rund 100 Kolleginnen und Kollegen. Jeden zweiten Samstag - ehrenamtlich. Denn eigentlich arbeitet sie gerade an ihrer Doktorarbeit in Biochemie.

„Das hier ist ein super Ausgleich zu meinem Alltag an der Uni“, sagt die 25-Jährige.

Zum THW kam sie vor drei Jahren über einen Bekannten, der wusste, dass sie gerne kocht. „Am Anfang war mir das nicht so ganz klar, aber der Unterschied zwischen 10 und 100 Leuten liegt in der Zeit, die man einbringen muss. Alles dauert zehnmal so lange und auch das Abschmecken ist eine ganz andere Sache“, meint die Studentin.

Mittlerweile ist Carmen nicht mehr in erster Linie für das Kochen, sondern für alles drumherum verantwortlich – den Einkauf, die Planung und Organisation. „Wir dürfen hier mit dem Essen nicht viel experimentieren, denn wir müssen ja etwas finden, was viele Leute gerne essen, meist etwas Deftiges“, weiß sie. Doch mittlerweile konnte sie die Truppe auch schon für Beilagensalate begeistern. Denn: „Wenn man alles schön geschnitten einzeln hinstellt, wird auch Salat gegessen.“ Helfen würde ihr, wenn sie eine Stellvertreterin oder einen Stellvertreter hätte.

„Wenn ich ausfalle, wird es schon schwierig. Vielleicht hat jemand Lust. Dann meldet Euch beim THW in Mainz Ich würde mich freuen“.

Mehr Heimat

Gerhard hat Auschwitz überlebt

Gerhard Maschkowski ist einer der letzten Überlebenden des Nazi-Regimes: Er ist Jude und kam nach Auschwitz. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, gegen das Vergessen zu arbeiten.  mehr...

Fassenachter Max (10) steht als Obermessdiener in der Bütt

„Als ich das erste Mal auf der Bühne stand, war das ein sehr aufregendes Gefühl. Jetzt habe ich es schon öfter gemacht und kein Lampenfieber mehr.“  mehr...

Hunde-Freunde mit ungleichen Frauchen

Zwischen den Hunden von Bea und Claudia stimmte die Chemie sofort. Doch ihre beiden Frauchen hatten anfangs nicht so viel gemeinsam. Zufallsbegegnung im Mainzer Hartenbergpark.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN