Warten bis der Impfbus kommt

STAND
AUTOR/IN
Mann auf Stuhl bekommt Spritze von Ärztin. (Foto: SWR)
Steven bekommt seine erste Impfung.
Warten bis der Impfbus kommt.
Sabrina steht für ihr Kind an.
Jasmin ist ehrenamtlich Fußballtrainerin und möchte sich mit der Booster-Impfung besser schützen.
Ronny steht schon an seinem dritten Impfbus an.

„Ich stand hier fünf Stunden an heute. Ich hätte auch noch länger gewartet. Jetzt bekomme ich endlich diese Impfung. Ich brauche sie für die Arbeit, sonst kann ich bald nicht mehr hin“.

Steven arbeitet bei einer Supermarktkette, für ihn ist es die erste Impfung. Er hat schon länger versucht einen Termin bei seiner Hausärztin zu bekommen. Es war aber nie etwas frei, sagt er. Er ist einer von mehr als 200 Menschen, die am Impfbus in Wöllstein anstehen. Sabrina steht auch in der Schlange, aber nicht für sich selbst:

„Mein Kleiner will sich jetzt auch impfen lassen, weil der Große wegen eines Praktikums muss. Er ist erst zwölf, deswegen hatten wir noch gewartet. Wir wohnen aber direkt hier in der Straße, ich stehe also noch zwei Stunden an, dann ist der Kleine wieder dran.“

Die meisten Anstehenden sind mittags noch guter Dinge, denn vom Ende der Schlange konnte man tatsächlich noch den knallig roten Impfbus sehen. Viele haben sich gefragt, ob bei dem Wetter die Impfungen überhaupt im Bus stattfinden könnten. Das wurde von der Stadt aber geregelt – ein Raum der Gemeinde Wöllstein wurde spontan zum Impfzentrum umfunktioniert.

„Bei meinem Hausarzt hätte ich bis Ende Februar noch keinen Termin bekommen, das war mir einfach zu lang. Ich bin ehrenamtlich Fußballtrainerin und das möchte ich auch bleiben. Ist mir ohne die Booster-Impfung einfach zu heikel“.

Sechs Impfbusse fahren derzeit in Rheinland-Pfalz von Ort zu Ort, bei denen seit August 90.000 Menschen ein Impfangebot wahrgenommen haben – einige bekommen ihre erste Impfung, der Großteil aber bekommt die Auffrischung.

So auch Ronny, für ihn ist es schon der dritte Bus – heut hofft er, endlich Glück zu haben:

„Ich war schon in Nieder-Olm und Wörrstadt, konnte aber immer erst am Nachmittag da sein, da gab´s dann schon keinen Impfstoff mehr.“

Stühlingen

Esra spricht wie Siri und Alexa

Esra aus Stühlingen ist begeistert von Stimmen. Obwohl sie hauptberuflich als Erzieherin arbeitet, möchte sie gerne als Sprecherin erfolgreich sein. Auf TikTok ist ihr das schon gelungen. Ihr nächstes Ziel: Als Synchronsprecherin bekannt werden.  mehr...

Sally Perel ist Jude – und war ein Hitlerjunge

Sally Perel war der „Hitlerjunge Salomon“: Eine Lüge rettete ihn vor der Wehrmacht – und führte ihn auf eine Eliteschule der Hitlerjugend.  mehr...

Bad Dürkheim

Großfamilie mit 14 Kindern

Carmen ist Mutter von 14 Kindern. Auch wenn viele Vorurteile gegenüber Großfamilien haben: Sie hat sich bewusst dafür entschieden. Ihre Kinder sind ihr Ein und Alles.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN