Colette vom Gonsenheimer Stadtteiltreff - Die Elsa ist kein sozialer Brennpunkt

STAND
AUTOR/IN

„Es gibt leider viele, die wir mit unseren Angeboten noch nicht erreichen!“

Colette Smeraldy vom Stadtteiltreff denkt da besonders an „die Einsamen und Alten“, die oft ziemlich isoliert in den Hochhäusern in der Nachbarschaft leben. Neben diesem Wunsch ist die Sozialarbeiterin aber auch stolz, was sie in den 20 Jahren seit Gründung erreicht haben.

„Früher war der Stadtteiltreff wirklich nur für die Elsa gedacht, mittlerweile sind wir für alle Gonsenheimer da.“

So sei der Treff zu einem Ort der Begegnung für den gesamten Stadtteil geworden und die Angebote würden von vielen genutzt: Von Hausaufgabenbetreuung für Schüler, bis zur Essenausgabe an Bedürftige, eine günstige Tasse Kaffee oder eben ein kompetenter Ansprechpartner für alle Lebenslagen.

„Es ist ein ganz großes Zeichen des Vertrauens, wenn sich Menschen – oft waren das bei mir Frauen – die in ganz üble Situationen geraten sind, an mich gewendet haben, weil sie niemanden anders haben. Das ist schön, aber natürlich trifft mich das auch“.

Aber nicht nur in Extremlagen sind die Sozialarbeiter um Colette eine Stütze, viele Menschen „kommen auch weil wir regelmäßig Kunst- und Kulturveranstaltungen organisieren“.

Alle Elsa-Storys

Die Elsa – Eine Hochhaus-Reportage

Die Elsa: berühmt, berüchtigt - das pralle Leben. Rund 5000 Menschen leben in und um das größte Hochhaus am Rand von Mainz. Die Reporter Fabian und Lennart sind eine Woche vor Ort.  mehr...

Die Cappuccino-Gang

„Das hier ist das Revier der Cappuccino-Gang“, ruft Waltraud. Sie wartet kurz, schaut streng und fängt dann schallend an zu lachen.  mehr...

Sich Daheim fühlen

Erst Haushälterin dann Software-Entwicklerin  mehr...

Der Stadtteiltreff

„Es ist ein bisschen ein Lebensprojekt“, sagt Eva Krenz über die Arbeit im Stadtteiltreff Gonsenheim, der in der Elsa liegt.  mehr...

Ümars Flucht in die Elsa

Fünf Jahre haben Ümar Siam und seine Frau Siham den Krieg in Syrien erlebt, bevor sie nach Deutschland gekommen sind. Die Elsa ist seit ihrer Flucht ihr Neues Zuhause.  mehr...

Karim und Layth

Karim und Layth  mehr...

Kurzgeschichten aus dem Elsa-Leben

Horst Wambach schreibt Kurzgeschichten über das Leben in der Elsa.  mehr...

Walid und Omid

„Ich verbinde mit der Elsa meine Kindheit. Ich bin froh, hier aufgewachsen zu sein. Hochhaussiedlungen sind einfach cool!“, sagt Omid.  mehr...

Der Elsa-Meister

„Ich kenne 90 Prozent der Namen der etwa 1.400 Bewohner der Elsa. Und alle Wohnungsnummern der über 600 Wohnungen. Das ist auch meine Pflicht als Hausmeister.“  mehr...

Muster-Deutscher

„Wenn man sich in Deutschland integriert, dann bekommt man alles vor die Füße gestellt. Man passt sich an! Das fordere ich auch von anderen Bürgern, die geflüchtet sind!“  mehr...

Die ganze Reportage - Die Elsa im Camper

Camper auf, Rucksäcke rein, hinters Steuer, Gas, Ankommen. Erstmal einen Kaffee machen, den ersten Eindruck auf sich wirken lassen. Im strömenden Regen kommen wir in der Elsa an.  mehr...

Mehr Heimat

Wie 8 Familien mit 24 Kindern 12 Hühner halten

Linus wollte genau wissen, woher sein Frühstücksei kommt. Sein Traum: Eigene Hühner. Seine Mutter war erst nicht begeistert. Doch dann hat er sie überzeugt.  mehr...

Jung selbstständig – Der eigene Blumenladen

Sophia Kern hat sich, als sie 22 Jahre alt war, den Traum vom eigenen Blumenladen erfüllt. Zwei Jahre ist das jetzt her. Bereut hat sie den Schritt in die Selbstständigkeit nicht.  mehr...

Ich arbeite da, wo andere Urlaub machen.

Seit 25 Jahren arbeitet Burkhard im Wald. Der Klimawandel bedeutet für ihn viel Arbeit.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...