STAND
AUTOR/IN

„Die Elsa ist kein Dorf“, sagt Horst Wambach (55), dessen Klingel man unter den über 600 Klingelschildern erst einmal finden muss und der sowieso nicht leicht an die Tür zu bekommen ist. Aber wenn man ihn dann angetroffen hat, erzählt er gerne und sehr literarisch.

„Die Welt sei ohnehin eine unzumutbare Einrichtung, in der es sich, wenn überhaupt, nur zu leben lohne, wenn man sich der Kunst verschreibt.“

Herr Patocki

So beginnt die Beschreibung von Horst Wambachs Buch "Herr Patocki geht unter Leute", das in vielen Kurzgeschichten das Leben in der Elsa darstellen soll.

Im Jahr 2011 begann alles damit, dass Horst Wambach sich in den Stadtteiltreff Gonsenheim in der Elsa begab und begann für die Stadtteilzeitung zu schreiben. So entstanden 41 Erzählungen über "Herrn Patocki", der aus seiner Einsamkeit und der Anonymität des Hochhauses heraustritt und sich aufmacht, die Menschen der Elsa kennenzulernen. Herr Patocki engagiert sich in der Folge im Stadteiltreff, verliebt sich und tut unbewusst viel Gutes.

Indes tut es Horst Wambach seiner Figur ja eigentlich gleich oder ist es vielleicht andersherum? Einen richtigen Zusammenhang zwischen seiner Person und dem Protagonisten möchte Horst Wambach natürlich nicht verkünden, gibt aber zu bedenken, dass bei jedem Autor ein wenig aus der eigenen Vergangenheit und Gefühlswelt mit in die Bücher einfließt.

Trotz des Buches und dem Kennenlernen vieler Menschen attestiert Horst Wambach der Elsa, wie in seinem Eingangszitat angemerkt, noch keinen Dorfcharakter. Es ist ihm immer noch zu anonym, aber trotzdem ein liebenswerter Ort, um zu leben.

Horst Wambach hat Philosophie, Germanistik und Geschichte studiert. Heute arbeitet er als Schaffner und lebt weiterhin im siebzehnten Stock des Elsa-Hochhauses.



Alle Elsa-Storys

Die Elsa – Eine Hochhaus-Reportage

Die Elsa: berühmt, berüchtigt - das pralle Leben. Rund 5000 Menschen leben in und um das größte Hochhaus am Rand von Mainz. Die Reporter Fabian und Lennart sind eine Woche vor Ort.  mehr...

Die Cappuccino-Gang

„Das hier ist das Revier der Cappuccino-Gang“, ruft Waltraud. Sie wartet kurz, schaut streng und fängt dann schallend an zu lachen.  mehr...

Sich Daheim fühlen

Erst Haushälterin dann Software-Entwicklerin  mehr...

Der Stadtteiltreff

„Es ist ein bisschen ein Lebensprojekt“, sagt Eva Krenz über die Arbeit im Stadtteiltreff Gonsenheim, der in der Elsa liegt.  mehr...

Ümars Flucht in die Elsa

Fünf Jahre haben Ümar Siam und seine Frau Siham den Krieg in Syrien erlebt, bevor sie nach Deutschland gekommen sind. Die Elsa ist seit ihrer Flucht ihr Neues Zuhause.  mehr...

Karim und Layth

Karim und Layth  mehr...

Kurzgeschichten aus dem Elsa-Leben

Horst Wambach schreibt Kurzgeschichten über das Leben in der Elsa.  mehr...

Walid und Omid

„Ich verbinde mit der Elsa meine Kindheit. Ich bin froh, hier aufgewachsen zu sein. Hochhaussiedlungen sind einfach cool!“, sagt Omid.  mehr...

Der Elsa-Meister

„Ich kenne 90 Prozent der Namen der etwa 1.400 Bewohner der Elsa. Und alle Wohnungsnummern der über 600 Wohnungen. Das ist auch meine Pflicht als Hausmeister.“  mehr...

Muster-Deutscher

„Wenn man sich in Deutschland integriert, dann bekommt man alles vor die Füße gestellt. Man passt sich an! Das fordere ich auch von anderen Bürgern, die geflüchtet sind!“  mehr...

Die ganze Reportage - Die Elsa im Camper

Camper auf, Rucksäcke rein, hinters Steuer, Gas, Ankommen. Erstmal einen Kaffee machen, den ersten Eindruck auf sich wirken lassen. Im strömenden Regen kommen wir in der Elsa an.  mehr...

Mehr Heimat

Markus und David haben das perfekte Weihnachtsbier gebraut

Bier soll man genießen und nicht nur runterkippen, sagen Markus und David. Zu Weihnachten haben sie ein Bier mit Lebkuchengeschmack gebraut.   mehr...

Aus alt mach neu

"Kulturessenzen", so heißen Stephan Flicks ganz besondere Möbel. Aus den Balken alter Holzschuppen und Holzhäuser schreinert er Neues.  mehr...

Ich bin ein Jesus-Biker

"Ich bin ein Jesus Biker. Wir fahren für seinen Sohn, seinen Herrn – für Jesus Christus fahren wir. Und wir tragen die Botschaft nach außen hin."  mehr...

Bärbel und Jürgen leben schon länger mit HIV als ohne

Seit den 80er Jahren sind Bärbel und Jürgen aus Wiesenbach HIV positiv. Anfangs wurden ihnen schlechte Überlebenschancen prophezeit. Vorurteile waren allgegenwärtig. Mittlerweile hat das Paar einen Weg gefunden, mit der Krankheit zu leben.  mehr...

Diese Frau sitzt auch mit 74 noch fest hinterm Steuer

Christa Scheffel aus Altrip könnte längst in Rente sein. Aber sie liebt ihren Job als Taxifahrerin. Auch mit 74 Jahren ist noch für ihr eigenes Taxiunternehmen unterwegs.  mehr...

Dieter kämpft gegen den Alkohol

Dieter war 38 Jahre lang alkoholsüchtig. Zuletzt versteckte er die Flaschen vor seiner Frau. Die “Anonymen Alkoholiker“ in Ludwigshafen halfen ihm, trocken zu werden.  mehr...

Stolpersteine in Stuttgart: Gerhards Beitrag gegen das Vergessen

Gerhard ist Mitbegründer der Initiative ‚Stolpersteine‘ in Stuttgart. Er selbst hat die Grauen des Zweiten Weltkrieges miterlebt. Nun kämpft er gegen das Vergessen in der Gesellschaft an.  mehr...

In Kaiserslautern bringt ein Engel die Pakete

Detlef Engel ist Paketbote bei DHL und muss immer ganz schön Gas geben. Jeden Tag trägt er rund 220 Pakete im Zentrum von Kaiserslautern aus.  mehr...

Warum die Pfälzer Tracht weder uncool noch alt ist

Die 20-jährige Auszubildende Franziska Walter tanzt in der ältesten Trachtengruppe der Pfalz in Billigheim. Für sie ist die Tracht weder alt noch uncool.  mehr...

Auf den Hund gekommen

Adolf und Riki aus Stuttgart sind ein unzertrennliches Paar. Sie machen oft lange Spaziergänge und sind sowieso mehr draußen als zu Hause.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...