STAND
AUTOR/IN

„Ich kenne 90 Prozent der Namen der etwa 1.400 Bewohner. Und alle Wohnungsnummern der über 600 Wohnungen. Das ist auch meine Pflicht als Hausmeister.“ Andreas Los lebt und arbeitet seit 23 Jahren in der „Diana am Wildpark“ in der Elsa-Brändström-Straße, dem höchsten und größten Wohnkomplex in Rheinland-Pfalz. Von vielen wird die Anlage nur „Elsa“ genannt. 

Seine Aufgaben sind die Sicherheit, die Technik und die Sauberkeit. „Zu Beginn habe ich im 17. Stock gewohnt. Als Hausmeister muss ich nun im ersten Stock wohnen, damit ich schnell bin und helfen kann, wenn etwas passiert.“ Als Andreas vor 23 Jahren aus Polen in die Elsa kam, hat er gedacht: "Das ist doch nicht Deutschland". Das Gebäude war grau und von Rostflecken geprägt. Aber noch in seiner Probezeit wurde die ganze Anlage saniert, Wohnungen an Eigentümer verkauft und eine Eigentümergemeinschaft entstand. So haben sich Stück für Stück auch die Menschen in der Elsa gewandelt.

„Heute leben hier über 60 verschiedene Nationalitäten zusammen. In Frieden. Der Israeli neben dem Araber und der Albaner neben dem Serben.“ Wenn es nach Andreas geht, kann hier jeder leben wie er will, solange er niemand anderen stört.

„Natürlich gibt es Ausreißer, aber die gibt es überall. Aber was mich wirklich ärgert, ist das Image, der schlechte Ruf der Elsa. Leute behaupten, die Elsa sei verkommen. Ich kann jedem nur sagen: Wer das denkt, soll vorbeikommen. Ich bin gerne bereit, jedem die Elsa zu zeigen, wie sie wirklich ist.“

Andreas Los

Trotzdem gibt es auch schlimme Augenblicke. „Die schlimmsten Momente sind, wenn Leute herkommen und sich umbringen, runterspringen. Man kommt hier hoch und findet nur einen Schlüssel und einen Ausweis. Dann weiß man was passiert ist. Am Anfang konnte ich dann drei Tage lang nicht mehr zu mir kommen.“ Aber das kommt zum Glück nicht mehr so häufig vor, seitdem alle abgeschlossen ist, sagt Andreas weiter.

Für ihn ist die Elsa seine Heimat, sein Lebenswerk und Pause davon bekommt er auch nie. „Als Hausmeister kann man hier nie Feierabend machen, die Leute fragen einen immer etwas, auch wenn man nicht im Dienst ist.“ Wenn er dann doch mal Ruhe will, dann fährt er mit dem Fahrrad zu seinem Schrebergarten. „Aber auch da ist mein Nachbar aus der Elsa.“

Alle Elsa-Storys

Die Elsa – Eine Hochhaus-Reportage

Die Elsa: berühmt, berüchtigt - das pralle Leben. Rund 5000 Menschen leben in und um das größte Hochhaus am Rand von Mainz. Die Reporter Fabian und Lennart sind eine Woche vor Ort.  mehr...

Die Cappuccino-Gang

„Das hier ist das Revier der Cappuccino-Gang“, ruft Waltraud. Sie wartet kurz, schaut streng und fängt dann schallend an zu lachen.  mehr...

Sich Daheim fühlen

Erst Haushälterin dann Software-Entwicklerin  mehr...

Der Stadtteiltreff

„Es ist ein bisschen ein Lebensprojekt“, sagt Eva Krenz über die Arbeit im Stadtteiltreff Gonsenheim, der in der Elsa liegt.  mehr...

Ümars Flucht in die Elsa

Fünf Jahre haben Ümar Siam und seine Frau Siham den Krieg in Syrien erlebt, bevor sie nach Deutschland gekommen sind. Die Elsa ist seit ihrer Flucht ihr Neues Zuhause.  mehr...

Karim und Layth

Karim und Layth  mehr...

Kurzgeschichten aus dem Elsa-Leben

Horst Wambach schreibt Kurzgeschichten über das Leben in der Elsa.  mehr...

Walid und Omid

„Ich verbinde mit der Elsa meine Kindheit. Ich bin froh, hier aufgewachsen zu sein. Hochhaussiedlungen sind einfach cool!“, sagt Omid.  mehr...

Der Elsa-Meister

„Ich kenne 90 Prozent der Namen der etwa 1.400 Bewohner der Elsa. Und alle Wohnungsnummern der über 600 Wohnungen. Das ist auch meine Pflicht als Hausmeister.“  mehr...

Muster-Deutscher

„Wenn man sich in Deutschland integriert, dann bekommt man alles vor die Füße gestellt. Man passt sich an! Das fordere ich auch von anderen Bürgern, die geflüchtet sind!“  mehr...

Die ganze Reportage - Die Elsa im Camper

Camper auf, Rucksäcke rein, hinters Steuer, Gas, Ankommen. Erstmal einen Kaffee machen, den ersten Eindruck auf sich wirken lassen. Im strömenden Regen kommen wir in der Elsa an.  mehr...

Mehr Heimat

Um Kinder zu schützen, ist Swetlana auf eigene Faust Schülerlotsin geworden

In Bad Hönningen ist der Schulweg vieler Kinder sicherer Geworden. Nach einem Unfall, bei dem ein Schüler angefahren wurde, ergriff Swetlana sofort Initiative.  mehr...

Mit Kleinwüchsigkeit, Disziplin und Humor ganz nach oben

Der mehrfache Europa- und Weltmeister hat eine klare Botschaft: „Man sollte an seine Träume und Ziele glauben und immer weitermachen.“  mehr...

Kindheitstraum Rennfahrer und Pianist - was hat geklappt?

Unterwegs ist der Konzertpianist auf der ganzen Welt - von Japan bis Brasilien. Seine Heimat gibt ihm die Ruhe und Energie, die er für dieses rasante Leben benötigt.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...