Karim und Layth

STAND
AUTOR/IN
Lennart Behnke
Behnke (Foto: SWR)
Fabian Janssen
Fabian Janssen (Foto: SWR)

„Am meisten stört mich der schlechte Ruf.“

Tägliche Streifzüge durch ihre Elsa, das lieben Karim (14) und sein Bruder Layth (9). Layth wurde hier geboren, Karim noch in Syrien. Aber die Elsa ist ihr Zuhause. „Am meisten stört mich der schlechte Ruf“, sagt Karim schon sehr reflektiert.

Die beiden haben großes Interesse an Tieren, Layth hat eine Leidenschaft für Schmetterlinge. „Sie stehen für Veränderung“, philosophiert er. „Ich verändere mich auch, jetzt bin ich noch in der ersten Phase, ein Kind. Bevor ich in die nächste komme.“ Sein Vater ist Doktor der Naturwissenschaften, vielleicht kommt die Liebe zur Natur auch ein wenig daher. Für die beiden ist die Elsa nicht nur der Hochhausblock, gerade der angrenzende Wildpark und der Naturspielplatz sind ihr Revier.

Nach der Schule geht es aber zuerst immer zu Oma und Opa. Hier werden Hausaufgaben gemacht und gespielt.

"Mit meiner Oma koche ich manchmal und sie ist nicht so streng.“ Für den jüngeren Layth ist vor allem wichtig, dass „ich nicht in eine andere Betreuung muss, sondern hier sein kann.“ Karim beschäftigt sich gerne mit seinem Opa. „Mein Opa ist sehr lustig“, erzählt Karim, „er hat mir schon viele arabische Sachen beigebracht."

Allen hier ist wichtig, den Anschluss in Deutschland zu bekommen. Die Familie hat durch ihre Flucht aus Syrien alles verloren, doch auch ein Stück der eigenen Kultur zu erhalten, gehört für sie dazu. „Das ist unsere Elsa“, sagt Karim und die beiden verabschieden sich.



Alle Elsa-Storys

Die Elsa – Eine Hochhaus-Reportage

Die Elsa: berühmt, berüchtigt - das pralle Leben. Rund 5000 Menschen leben in und um das größte Hochhaus am Rand von Mainz. Die Reporter Fabian und Lennart sind eine Woche vor Ort.

Die Cappuccino-Gang

„Das hier ist das Revier der Cappuccino-Gang“, ruft Waltraud. Sie wartet kurz, schaut streng und fängt dann schallend an zu lachen.

Sich Daheim fühlen

Erst Haushälterin dann Software-Entwicklerin

Der Stadtteiltreff

„Es ist ein bisschen ein Lebensprojekt“, sagt Eva Krenz über die Arbeit im Stadtteiltreff Gonsenheim, der in der Elsa liegt.

Ümars Flucht in die Elsa

Fünf Jahre haben Ümar Siam und seine Frau Siham den Krieg in Syrien erlebt, bevor sie nach Deutschland gekommen sind. Die Elsa ist seit ihrer Flucht ihr Neues Zuhause.

Karim und Layth

Karim und Layth

Kurzgeschichten aus dem Elsa-Leben

Horst Wambach schreibt Kurzgeschichten über das Leben in der Elsa.

Walid und Omid

„Ich verbinde mit der Elsa meine Kindheit. Ich bin froh, hier aufgewachsen zu sein. Hochhaussiedlungen sind einfach cool!“, sagt Omid.

Der Elsa-Meister

„Ich kenne 90 Prozent der Namen der etwa 1.400 Bewohner der Elsa. Und alle Wohnungsnummern der über 600 Wohnungen. Das ist auch meine Pflicht als Hausmeister.“

Muster-Deutscher

„Wenn man sich in Deutschland integriert, dann bekommt man alles vor die Füße gestellt. Man passt sich an! Das fordere ich auch von anderen Bürgern, die geflüchtet sind!“

Die ganze Reportage - Die Elsa im Camper

Camper auf, Rucksäcke rein, hinters Steuer, Gas, Ankommen. Erstmal einen Kaffee machen, den ersten Eindruck auf sich wirken lassen. Im strömenden Regen kommen wir in der Elsa an.

Mehr Heimat

Keine Strafen, aber klare Regeln – so geht Hundeerziehung

Hunde bei ihrem Spieltrieb packen, ohne Bestrafung aber mit klaren Regeln - für Herrchen und Tier. Das ist das Motto des mobilen Hundetrainers Stefan Weisbach aus Ober-Olm.

THW – Mehrmonatige Ausbildung für ein Ehrenamt

Das THW hat seit der Flutkatastrophe an der Ahr und der Eifel einen Zulauf an Helfern. Wer sich engagieren möchte, muss allerdings eine mehrmonatige Ausbildung absolvieren.

„Schmücken ist gut für die Seele.“

Goldschmiedin Edith Willenberg aus Mainz lebt mit 77 Jahren ihren Traum: Sie arbeitet nur noch in ihrer Werkstatt.

Marienthal

Nach der Flut – Leben im Rohbau

Heinz-Peter wohnt in Marienthal im Kreis Ahrweiler, ein paar Meter von der Ahr entfernt: Zwei Monate nach der Flutkatastrophe ist sein Haus plötzlich wieder ein Rohbau.

Zitronen vs. Rassismus: Wie baue ich meine Vorurteile ab?

Derya ist Muslima, trägt Kopftuch und arbeitet für das Demokratiezentrum in Karlsruhe. Ihr Spezialgebiet: Rassismus und Diskriminierung. Sie gibt Tipps, wie wir mit Vorurteilen in unseren Köpfen aufräumen können.

Corona-Konzerte: 'Parallel' spielt aus dem Cabrio

Erst hat das Stuttgarter Popduo „Parallel“ ganz viel Musik online gespielt, doch dann hat ihnen die Nähe zum Publikum gefehlt. Jetzt geben sie unangekündigte Cabrio-Konzerte, um den Menschen ein bisschen Musik und Kultur nach Hause vor ihre Fenster und Balkone zu bringen.

Das Flutbaby aus dem Ahrtal

Ein Jahr ist die Flut im Ahrtal her. Neben all dem Leid ist es auch eine Geschichte des Zusammenhalts. Und manche fanden im Elend sogar ihre große Liebe – wie Fabienne und Steffen.

Betty malt mit Licht

Betty aus Karlsruhe ist Lichtkünstlerin mit eisernem Willen. Ihr großes Ziel: einmal von der Kunst leben zu können. Für diesen Traum gibt sie alles.

Aus Sehnsucht nach einer guten Welt

Vera leitet die Suppenküche in Ludwigshafen. Aktuell gelten dort längere Öffnungszeiten. Doch manche Besucher suchen nach mehr als nur einer warmen Mahlzeit.

Renate und Kurt haben ihre Tochter durch Krebs verloren

Die Tochter von Renate und Kurt aus Wangen im Allgäu starb mit 13 an Krebs. Ihre Eltern haben als eine Art Vermächtnis eine Stiftung für sterbenskranke Kinder gegründet.

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.

Folg uns auf Instagram und TikTok

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team