Walid und Omid

Walid und Omid

Walid und Omid (Foto: SWR)
Walid und Omid stehen auf einem Balkon in der "Diana am Wildpark".

„Warum wir noch bei unseren Eltern wohnen? Zuhause ist es am besten!“ Walid (24) und Omid Jamil (21) stehen im 23. Stock, auf dem Balkon, den in der Elsa alle kennen. „Von hier hat man die beste Aussicht“, sagt Walid und schaut in die Ferne. Der Bolzplatz, der Wald und fast die ganze Elsa-Brändström-Straße – alles ist einsehbar.

Die beiden Brüder haben von hier oben auch ihre Jugend im Blick. „Ich verbinde mit der Elsa meine Kindheit. Ich bin froh, hier aufgewachsen zu sein. Hochhaussiedlungen sind einfach cool!“, sagt Omid. Die beiden haben afghanische Wurzeln, sind aber in Deutschland geboren. Dass ihre Familie aus dem Ausland kommt, war selten ein Problem. Dass sie in der Elsa wohnen schon.

„Es gibt viele Vorurteile: Wir sollten uns mal vorstellen. Da habe ich gesagt, ich wohne in der Elsa und eigentlich dachten alle dann: Boah, der hat bestimmt einen kriminellen Hintergrund – auch meine Lehrerin!“

Walid Jamil

Heute erzählt er die Geschichte mit einem Lächeln. Seinen Weg hat er trotzdem gefunden, erst das Wirtschaftsgymnasium mit 1,0 abgeschlossen und mittlerweile studiert er Wirtschaftsingenieurwesen. Sein Bruder hat sich dann auch dafür eingeschrieben, und irgendwie denken beide dann doch schon an den nächsten Schritt. „Ich glaube, wenn ich heirate, dann ziehe ich aus. Ich hoffe, das passiert bald“, sagt Omid und beide müssen lachen. 



Mehr Heimat