Anna ließ die Medienbranche hinter sich, um anderen zu helfen

Dauer

„Ich habe meine Ausbildung abgebrochen, weil ich mich nicht mehr im Spiegel anschauen konnte.“

Roter Teppich, Stars, Sternchen und Marketing. Das war Annas Welt während ihrer Ausbildung zur Mediengestalterin in Berlin. Doch wohl fühlte sich die Dalheimerin damit nicht.

„Ich habe etwas gebraucht, wo ich meine Energie nutzen kann, um anderen zu helfen. Gerade im Marketing wird so viel Geld aus dem Fenster geworfen und das konnte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.“

Anna lebt zurzeit in Benin, Westafrika, um ehrenamtlich in einem Waisenhaus zu arbeiten. Wie lange sie bleibt, ist unklar: Vielleicht ein Jahr, vielleicht zwei.

„Ich arbeite schon seit zehn Jahren immer nebenbei mit Kindern. Mein Herz schlägt dafür und später kann ich das immer noch mit den Medien verbinden. Zum Beispiel mit Medienworkshops für Kids.“

Ihr aktuelles Projekt ist es, einen Kleinbus für das Waisenhaus zu finanzieren. Die Strecken in der Region sind weit, trocken und gefährlich. Viele Kinder kennen nur das Waisenhaus. Alles darüber hinaus ist nicht fußläufig erreichbar.