Speedpainting: Christian Weber zeichnet Mainz im Zeitraffer

Dauer

„Wir erleben eine extreme Beschleunigung. Wie bedauerlich wäre es, wenn ich mal ein alter Mann bin und mein ganzes Leben durch die Welt gehetzt bin, ohne sie mal bewusst wahrgenommen zu haben?“

Christian Weber aus Mainz ist ein sogenannter Urban Sketcher. Das heißt, er zieht mit Stift und Papier durch die Stadt und zeichnet, was er sieht. Auf der Suche nach Prachtbauten ist er dabei nicht. Für ihn liegt die Schönheit im Detail ganz gewöhnlicher Orte.

Kunst-Kurse im Urban Sketching

Inzwischen gibt er diese Art zu zeichnen sogar in Kursen weiter: „Meine Schüler sind manchmal entsetzt, wenn wir auf Exkursion sind. Dann fragen sie: ‚Wo ist denn das Motiv?‘ Und ich sage: ‚Wir sind schon da. Guck dir mal den Parkplatz an!‘“

Christian lebt von seiner Kunst. Doch das war kein einfacher Weg. An der Kunsthochschule wollte man ihn nicht haben, seine Familie hätte sich lieber einen konservativeren Beruf für ihn gewünscht, doch Christian blieb seiner Vision treu.

Übung macht den Meister

Auf eigene Faust perfektionierte er seine Techniken und studierte schließlich Kommunikationsdesign. Heute betreibt er ein eigenes Atelier in der Mainzer Innenstadt und unterrichtet an einer Hochschule. Sein Erfolgsrezept ist dabei ganz einfach:

„Ich kann wirklich nicht sagen, dass ich talentiert auf die Welt gekommen bin. Ich habe einfach gearbeitet und mir die Hände wundgezeichnet, bis da ein Knubbel an meinem Finger entstanden ist. Den habe ich heute noch, meinen Zeichenknubbel.“