Als Schausteller und Rekommandeur unterwegs auf den Jahrmärkten Deutschlands

Dauer

"Meinen Kindern kann ich später was erzählen. Über Deutschland, die verschiedenen Kulturen, wo es schön ist, wo die Menschen freundlich sind." Mit den Schaustellerfamilien durchs Land zu ziehen, ist für Pascal (23) Teil des Jobs. Als Rekommandeur einer Riesenschaukel reist er von einem Volksfest zum nächsten. Immer unterwegs zu sein, macht ihm nichts aus - im Gegenteil: Rekommandeur zu werden, war sein Kindheitstraum. Für jemanden, der nicht aus einer Schaustellerfamilie kommt, ist der Weg dorthin jedoch nicht so einfach.

"So ein Fahrgeschäft ist ja die Existenz der Familien - da lässt man nicht jeden ran."

Trotzdem hat er es geschafft. "Ich hab einfach behauptet, ich hätte schon Erfahrung in dem Beruf, obwohl ich das gar nicht hatte. Und so hab ich meinen ersten Job bei einem kleinen Musikexpress bekommen, danach bei einem größeren Kettenkarussell und jetzt bin ich hier, an dieser prächtigen Maschine!", erzählt Pascal stolz. In der Riesenschaukel katapultiert er Menschen 45 Meter in die Höhe.

Ein Rekommandeur ist nicht nur für gute Sprüche, Animation und Musik zuständig, er ist auch verantwortlich für die Steuerung des Karussells und für die Sicherheit der Fahrgäste.

"Viele sehen nur den Spaß, aber was in meinem Kopf vorgeht, ist etwas ganz anderes. Es gibt immer Menschen, die sich überschätzen. Deshalb schaue ich mir die Leute bei jeder Fahrt ganz genau an, ob es ihnen noch gut geht. Ihr Leben liegt ja in diesem Moment in meinen Händen."

Menschen glücklich zu machen - das motiviert Pascal: "Den Leuten Spaß zu bereiten, zu sehen, wie sie lachen und, dass ich sie aus ihrem Alltag rausholen kann, das begeistert mich."